Was war und was bleibt – Technische Änderungen bei hombertho.de

August 1, 2010 20 Von hombertho

Normalerweise interessiert dem geneigten Blog Besucher eigentlich nicht, worauf überhaupt die Seite läuft, die er gerade besucht und liest. Aber ab und zu ist es schon mal interessant einfach mal hinter die Kulissen zu schauen. Zu gucken, was überhaupt notwendig ist, dass der Blog so angezeigt wird, wie man ihn gerade präsentiert bekommt.


Da hat sich nämlich seit Freitag, den 29.07.2010 hier was geändert. Die Plattform, auf dem dieser Blog läuft wurde komplett getauscht. Gar nicht groß angekündigt habe ich still und heimlich eine Migration gemacht. Diese bisherigen Konfiguration ist nun Vergangenheit:

Was war und was bleibt - Technische Änderungen bei hombertho.de

Ein Dell Poweredge 860 Server tritt nun die Nachfolge für den HP Proliant DL380 G3 an. Die Entscheidung den Tausch vorzunehmen war eigentlich recht spontan. Es lag auch nicht daran, dass die Rechenleistung unzureichend war, sondern vielmehr daran, dass der Festplattenspeicherplatz einfach nicht mehr reichte. Neue Platten für den HP hätten aber fast genauso viel gekostet wie eben der Dell Poweredge 860. So fiel natürlich die Entscheidung nicht sonderlich schwer und ich kaufte den Dell-Server in einem Hardware Shop. Denn neben den größeren Festplatten hat der CPU natürlich auch einiges mehr an Power und durch diet1 HE ist der neue Server auch viel kleiner und hübscher. Wer sich für die kompletten technischen Daten interessiert, der kann auch meiner „Technisch Seite“ vorbei schauen. Diese habe ich entsprechend aktualisiert 🙂

Eine Migration ist aber nie leicht. Mit einfach mal die Festplatten umkopieren und den Server zu tauschen war es natürlich nicht getan. Erschwerend kam hinzu, dass mein bisherige Gentoo Linux Installation in 32bit war und nun mit 64bit laufen sollte. Nach vielen misslungenen Versuchen einfach das bisherige System neu auf 64bit zu kompilieren hatte ich mich dazu entschlossen eine komplette Neuinstallation zu machen und nur die bisherigen Daten zu migrieren. Das war zwar mehr Aufwand, aber dafür konnte ich auch sicher gehen, dass am Ende alles sauber läuft.

Die heiße Phase der Migration ist immer, wenn ein altes System ausgeschalten und das neue Live gebracht wird. Hier entscheidet sich, wie gut die Vorbereitung war. Bei einer schlechten Vorbereitung kann man so schon mal einen längeren Ausfall provozieren.

Um 18:30 Uhr ging es los und der alte Server wurde ausgeschalten und ausgebaut. Das war auch noch der einfachste Teil. Richtig interessant wird es dann erst, wenn der neue Server eingeschaltet wird. Da zittern einem schon mal die Finger.

Um 19 Uhr lief dann auch schon wieder mein Blog. Bei den nachfolgenden Tests mussten zwar noch ein paar Dinge geändert werden, aber im Großen und Ganzen war die Migration recht kurz und schmerzlos. Ich glaube auch nicht, dass allzu viele den Ausfall bemerkt hatten und wenn ich es nicht geschrieben hätte wahrscheinlich nicht einmal, dass jetzt ein anderer Server dahinter steht.

Dell Poweredge 860 front

Ich bin mit meinem neuen Setup sehr zufrieden. Nicht nur, dass ich jetzt einen hübscheren Server habe, macht sich die höhere CPU Leistung schon bemerkbar. Mein Blog baut sich viel schneller auf und auch die Antwortzeit ist viel geringer geworden. Sollte es dann hier wieder mal zu Engpässen kommen, dann kann ich ja mal bei Gelegenheit auf einem Quadcore Prozessor aufrüsten.

Dell Poweredge 860-3

Dell Poweredge 860

Bis dahin wir aber sicherlich noch eine Weile vergehen 😎

Diese Seite enthält affiliate Links. Für dich entstehen keine Mehrkosten, wenn du die verlinkten Produkte bestellt. Du unterstützt damit meine Arbeit und tust mit damit etwas Gutes.