Kein passendes WordPress Plugin gefunden? Dann mach es dir doch selber!

September 21, 2010 15 Von hombertho

WordPress ist schon ein tolles System. Mittels Plugins kann man WordPress mit bliebigen Funktionen erweitern und zu dem Umbauen, was man gerne hätte. Leider gibt es auch ein paar gravierende Nachteile. So manches Plugin kann am Ende mehr Nachteile mit sich bringen, als einem lieb ist. Ich hatte es schon mit verschiedenen Plugins geschafft mein WordPress komplett abzuschießen. Da war eigentlich alles schon dabei. Von dem Plugin, dass so viele Datenbankabfragen macht hatte, dass meine Load in die Höhe geschossen ist und das System nicht mehr bedienbar war. Vom Feed, der auf einmal nicht mehr ausgeliefert wurde, oder ich durch einen Plugin Fehler nicht mehr auf meine Admin Oberfläche gekommen bin.

Viele von diesen negativen Erfahrungen haben mich mit der Zeit auch vorsichtig gemacht und ich installiere nicht mehr jedes Plugin. Oft überlege ich mir, ob ich die Funktion überhaupt brauche bzw, ob man diese nicht einfach durch Bordmittel ersetzen kann.

Oft wünscht man sich aber auch eine Funktion, die es noch nicht als WordPress Plugin gibt. Dann gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man wartet bis jemand anders ein Plugin schreibt, oder man macht es selber.

Ich hatte mir schon lange die Funtkion gewünscht, dass alle retweets als Icons angezeigt werden (ähnlich wie bei dem Facebook Button).

Bis jetzt hatte ich das WordPress Plugin von Backtype im Einsatz. Damit konnte ich alle retweets immerhin importieren und als Kommentar anzeigen lassen. Aber es gab auch ein paar Punkte, die mich unheimlich gestört hatten:

  • Die retweets wurden in die Kommentardatenbank geschrieben
  • Keine Möglichkeit die Ausgabe anzupassen
  • Keine Icons möglich, obwohl das laut Plugin Beschreibung gehen soll
  • Viele Dateien mit insgesamt über 2000 Zeilen php Code
  • Keine wirkliche Ahnung, was das Plugin überhaupt macht (Blackbox)
  • Beim Deaktivieren des Plugins werden alle alte Daten aus der Datenbank gelöscht
  • Benutzerdefinierte Felder werden zugemüllt

Ich habe lange nach einer Alternative gesucht, aber nichts ähnliches gefunden. Daher hatte ich mich dazu entschieden selber etwas zu schreiben. Das ist aber leichter gesagt, als getan. Vor allem für jemanden mit minimalen PHP Erfahrungen.

Aber Probleme löst man nicht, wenn man ihnen aus den Weg geht und daher habe ich mich einfach mal durch ein paar Dokumentationen gegraben und selber etwas gebastelt, das folgendes macht:

  • Auslesen der Backtype API nach aktuellen Retweets
  • Einlesen der benötigten Infos in einer eigens erstellten Datenbank
  • Laden von Profilbildern

Eigentlich nicht besonders viele Anforderungen, aber es mich einiges an Zeit gekostet die passenden 100 Zeilen Code zu schreiben, die dann genau das machen, was ich wollte.

Kein passendes WordPress Plugin gefunden? Dann mach es dir doch selber!

Vermutlich könnte man den Code noch kompakter schreiben, aber immerhin läuft es. Ich habe die Funktion aber nicht direkt in WordPress eingebaut, sondern lasse es extra als Cronjob auf meinem Server laufen.

Der Aufwand war also nicht ganz umsonst und ich habe gesehen, dass eigentlich nichts unmöglich ist und man WordPress durch jede Funktion erweitern kann, wenn man nur dies passenden Zeilen Code schreibt.

Allerdings ist dies auch kein richtiges Plugin. Dafür müssten noch einige Anpassungen gemacht werden.

Mich wundert es, dass bis jetzt noch keiner das Bedürfnis hatte dazu ein Plugin zu schreiben? Bin ich der Einzige, der die Funktion für nützlich hält?

Die Anpassung in mein Theme ist noch nicht 100%. Ich bin mir nur noch nicht ganz so sicher, wie am besten alles wirkt.

Diese Seite enthält affiliate Links. Für dich entstehen keine Mehrkosten, wenn du die verlinkten Produkte bestellt. Du unterstützt damit meine Arbeit und tust mit damit etwas Gutes.