Kein passendes WordPress Plugin gefunden? Dann mach es dir doch selber!

WordPress ist schon ein tolles System. Mittels Plugins kann man WordPress mit bliebigen Funktionen erweitern und zu dem Umbauen, was man gerne hätte. Leider gibt es auch ein paar gravierende Nachteile. So manches Plugin kann am Ende mehr Nachteile mit sich bringen, als einem lieb ist. Ich hatte es schon mit verschiedenen Plugins geschafft mein WordPress komplett abzuschießen. Da war eigentlich alles schon dabei. Von dem Plugin, dass so viele Datenbankabfragen macht hatte, dass meine Load in die Höhe geschossen ist und das System nicht mehr bedienbar war. Vom Feed, der auf einmal nicht mehr ausgeliefert wurde, oder ich durch einen Plugin Fehler nicht mehr auf meine Admin Oberfläche gekommen bin.

Viele von diesen negativen Erfahrungen haben mich mit der Zeit auch vorsichtig gemacht und ich installiere nicht mehr jedes Plugin. Oft überlege ich mir, ob ich die Funktion überhaupt brauche bzw, ob man diese nicht einfach durch Bordmittel ersetzen kann.

Oft wünscht man sich aber auch eine Funktion, die es noch nicht als WordPress Plugin gibt. Dann gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man wartet bis jemand anders ein Plugin schreibt, oder man macht es selber.

Ich hatte mir schon lange die Funtkion gewünscht, dass alle retweets als Icons angezeigt werden (ähnlich wie bei dem Facebook Button).

Bis jetzt hatte ich das WordPress Plugin von Backtype im Einsatz. Damit konnte ich alle retweets immerhin importieren und als Kommentar anzeigen lassen. Aber es gab auch ein paar Punkte, die mich unheimlich gestört hatten:

  • Die retweets wurden in die Kommentardatenbank geschrieben
  • Keine Möglichkeit die Ausgabe anzupassen
  • Keine Icons möglich, obwohl das laut Plugin Beschreibung gehen soll
  • Viele Dateien mit insgesamt über 2000 Zeilen php Code
  • Keine wirkliche Ahnung, was das Plugin überhaupt macht (Blackbox)
  • Beim Deaktivieren des Plugins werden alle alte Daten aus der Datenbank gelöscht
  • Benutzerdefinierte Felder werden zugemüllt

Ich habe lange nach einer Alternative gesucht, aber nichts ähnliches gefunden. Daher hatte ich mich dazu entschieden selber etwas zu schreiben. Das ist aber leichter gesagt, als getan. Vor allem für jemanden mit minimalen PHP Erfahrungen.

Aber Probleme löst man nicht, wenn man ihnen aus den Weg geht und daher habe ich mich einfach mal durch ein paar Dokumentationen gegraben und selber etwas gebastelt, das folgendes macht:

  • Auslesen der Backtype API nach aktuellen Retweets
  • Einlesen der benötigten Infos in einer eigens erstellten Datenbank
  • Laden von Profilbildern

Eigentlich nicht besonders viele Anforderungen, aber es mich einiges an Zeit gekostet die passenden 100 Zeilen Code zu schreiben, die dann genau das machen, was ich wollte.

Kein passendes Wordpress Plugin gefunden? Dann mach es dir doch selber!

Vermutlich könnte man den Code noch kompakter schreiben, aber immerhin läuft es. Ich habe die Funktion aber nicht direkt in WordPress eingebaut, sondern lasse es extra als Cronjob auf meinem Server laufen.

Der Aufwand war also nicht ganz umsonst und ich habe gesehen, dass eigentlich nichts unmöglich ist und man WordPress durch jede Funktion erweitern kann, wenn man nur dies passenden Zeilen Code schreibt.

Allerdings ist dies auch kein richtiges Plugin. Dafür müssten noch einige Anpassungen gemacht werden.

Mich wundert es, dass bis jetzt noch keiner das Bedürfnis hatte dazu ein Plugin zu schreiben? Bin ich der Einzige, der die Funktion für nützlich hält?

Die Anpassung in mein Theme ist noch nicht 100%. Ich bin mir nur noch nicht ganz so sicher, wie am besten alles wirkt.

Diese Seite enthält affiliate Links. Für dich entstehen keine Mehrkosten, wenn du die verlinkten Produkte bestellt. Du unterstützt damit meine Arbeit und tust mit damit etwas Gutes.

Comments (15)

  1. Ich habe gerade Backtype connect installiert. Wenn dein Code fertig ist und Du den freigibst, sagste mir bescheid. 🙂

  2. Na dann bin ich mal gespannt, wann man dein „Plugin“ auf WordPress.com finden kann 😛 :thumbsup:

  3. Toll, dass du dir weiterhin so viel Mühe gibst deinen Blog immer wieder etwas auszubauen / umzugestalten. 🙂

  4. Ich finde das sieht richtig chic aus, gute Arbeit. :thumbsup:

    Mich würde interessieren wie du die passenden Avatare ausliest.

  5. Ich hatte auch mal das Backtype Plugin im Einsatz. Bin aber, wie du nicht wirklich zufrieden gewesen.

    Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, ist das ein eigenständiges Plugin, welches du da entwickelst?

  6. Hallo Thomas, das klingt sehr gut, mich interessiert das. Hast Du das nur für Dich gecoded oder gibst Du das irgendwann mal frei, dass jeder es nutzen kann?

  7. @Kalliey®: Das werde ich tun, aber einen festen Termin gibt es nicht. Ich muss noch einiges lernen. Vor allem bei der Plugin Erstellung.

    @Daniel: Wenn es soweit ist, dann wird es auch auf WordPress.com erscheinen.

    @Steffen: Ja ein Blog ist eine ewige Baustelle.

    @Dominik: Es gibt da einen Service, dass dies für dich tut twimg.com. Diese lade ich dann lokal in meinem Cache und wenn das Plugin merkt, dass ich das Avatar schon auf meiner Platte habe, dann nimmt er dieses

    @Susi: Im Moment habe ich es nur für mich entwicklt. Um daraus ein Plugin zu machen bedarf es noch einiges mehr. Da muss ich mich erst noch einarbeiten.

    @Michael: Wenn es ein generelles Ineresse gibt dann kann ich schauen, was machbar ist. Man müsste einige Variablen mehr einbauen und auch eine Routine, die eine Datenbank baut und auch ein Admin Interfac hat.

  8. @Thomas: prima, ich würde mich freuen, gibt sicher Leute, die schonmal Plugins erstellt haben und das umsetzen können.

  9. So minimal können deine PHP kenntnisse nich sein 😀 Denn ich bahaupte minimale Kenntnisse zu haben und wüsste nicht mal wo ich sowas anfangen soll 😀

  10. So ein Plugin ist leider immer nicht „mal schnell“ geschrieben. Gerade für den Einsatz als Plugin muss man noch einiges dazu proggen, wie z.B. Einstellungsmöglichkeiten im Adminbereich und das artet dann immer gerne mal in stundenlanger Arbeit aus.

    Ich für meinen Teil habe mich aus mehreren Gründen mittlerweile entschieden gar keine Plugins mehr zu schreiben und wahrscheinlich auch keine Codes etc. mehr zu veröffentlichen. Den Ausschlag dazu haben ein paar Aktion von einigen Bloggern gebracht, wo eines meiner Plugins öffentlich schlecht gemacht wurde, nur weil diejenigen „zu dumm“ oder „zu faul“ sind Anleitungen zu lesen und am Ende wurde mir das Plugin von einem Progger geklaut, der hat ein paar Kleinigkeiten am Code geändert und als sein eigenes Plugin veröffentlicht. Bei dem Ganzen gibt es nicht mal einen Link für mich. Vielen Dank auch …

  11. @Michael: Die gibt es sicherlich. Aber die Frage ist auch nur, ob die auch Zeit und Lust haben.

    @Chaosmacherin: Ich habe auch sehr viel gebastelt und probiert. Oft wußte ich auch nicht, wie ich irgendwas lösen könnte. Oft habe ich danach gegoogelt. Ein Profi hätte vermutlich das Plugin in 1/10 von der Zeit und mit der hälfte des Codes geschrieben. Aber es funktioniert und ich bin auch ein bisschen Stolz auf mich 🙂

    @Tanja: Ja das befürchte ich auch, dass es ein sehr großer Aufwand ist und am Ende man eigentlich nur Undank und Ärger erntet. Viele lesen auch nicht die Anleitung und statt Dank und Ruhm bekommt man eher was auf die Mütze, wenn die Leute unzufrieden sind.
    Mal sehen, ob ich mir den Streß antue. Ich habe dein Code für den letzten Artikel auch komplett umgeschrieben. Die einzige Zeile, die geblieben ist, war die Abfrage nach dem Feed.. Der Rest baut jetzt auf eine Datenbank auf, Ich werde auch noch die Abfrage nach dem Feed verfeinern, wenn noch ein bisschen Zeit ist. Vielleicht auch noch mit einem Haken, ob man mit, oder ohne Feed Veröffentlichung haben möchte.
    Mir schwirren auch noch ein paar andere nützliche Plugins im Kopf herum, die ich gerne Umsetzen möchte.

  12. Das mit dem Feed hatte ich auch mal angefangen, aber dann mangels Zeit eingestellt. Sollte auch mit Datenbank laufen etc. Problem war m.E. damals vor allem, was passiert mit den alten Artikeln. Wenn man die in einem Rutsch beim Aktivieren oder auf Wunsch updated, dann würde die Feed Funktion bei Blogs mit nicht wenig Kommentaren den Blog für eine Weile komplett lahm legen…
    Mit dem Feed Plugin hatte ich mir eine Menge Ärger eingehandelt, denn es ist in der Tat so, dass die Anleitungen nicht gelesen werden und dann wird nur gemotzt etc. Aus dem Grund würde ich kein Plugin mehr veröffentlichen, dessen Funktion von richtigen User-Eingaben abhängig ist.
    Aber wie auch immer, ein Plugin ist eine Menge Arbeit, man sitzt oft Wochen dran und die Frage die sich in erster Linie stellt ist, ob man diese Zeit hat. Der Nutzen ist gering bis zu „geht nach hinten los“ und wenn man nicht gerade Zeit im Überfluß hat, mit der man nichts anzufangen weiß, würde ich diese Zeit für sinnvollere Tätigkeiten nutzen 😉

  13. @Tanja: Das mit dem auf einen Rutsch installieren und die erhöhte Load war am Anfang tatsächlich da. Aber das war noch relativ stressfrei. War nur kurz. Jetzt ist die Datenbank gefüllt und die Load vernachlässigbar. Wenn man so etwas als Plugin veröffentlichen wollte könnte man aber auch eine Option einbauen, dass bei älteren Kommentaren keine Feeds mehr geholt werden.
    Die Zeit im Überfluss, das man nicht weiß, was man damit anfangen sollte hätte ich auch mal gerne. Ich glaube das wird aber leider nicht so schnell kommen.
    Ich konzentriere mich daher auch darauf, die Funktionen in erster Linie für mich zu schreiben um damit auf externe Plugins zu verzichten, die nicht immer das machen, was ich will und auch noch so aufgeblasen sind.

  14. Richtig klasse was du da gebastelt hast. Ich gebe auch ganz offen zu, wenn du die Lösung für die Twitter Avatare mal öffentlich machst werde ich als erster ganz laut „hier“ schreien *g*

    Habe in der Vergangenheit auch mit Backtype rumprobiert, aber das gefiel mir nicht und klappte auch nicht vernünftig. Und um mich selbst mit der Suche nach deiner Lösung zu befassen bin ich einfach noch zu weit vom entsprechende Code-Verständnis entfernt.

    LG Piet

  15. @Piet: Danke. Hat auch ganz schön viel Zeit und Nerven gekostet. Aber es scheint auch wirklich gut anzukommen. Meine Berichte werden seitdem viel öfters getwittert 🙂

    Wann und ob das mit dem Plugin was wird kann ich aber nicht sagen. Da muss dann mindestens noch mal genauso viel Zeit hinein gesteckt werden und Tanja meinte auch, dass man dafür kein Lob oder Dank bekommt, sondern die Plugins nur geklaut werden und man die Schuld dafür bekommt, wenn irgendwas nicht funktioniert. So nachdem Motto „Undank ist des Welten Lohn“. Aber vielleicht lasse ich mich noch dazu hinreisen, wenn ich Zeit dazu finde. Ähnlich verhält es sich mit den Letzen Artikel Plugin, dass ich mittlerweile auch selber geschrieben habe und mit einer Datenbankunterstützung versehen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.