Was tun mit beleidigenden Kommentaren im eigenen Blog?

November 27, 2010 54 Von hombertho

Kommentare sind der schönste Lohn eines Bloggers. Da kann auf dem Einnahmezettel noch so viel Geld stehen, aber wenn keiner Kommentiert, dann kann die Motivation schnell in den Keller gehen. Der Piet von Netzpanorama hat hierzu aktuell einen sehr lesenswerten Artikel geschrieben.

In Knapp 3 Jahren habe ich es jetzt aktuell auf fas 16.000 Kommentare gebracht und bis jetzt hatte ich auch noch keinen Fall, dass ein Kommentar nicht freigeschaltet wurde – Spam natürlich ausgenommen 😉

Ich hatte mir auch vorgenommen jeden Kommentar zu veröffentlichen und hier keine Zensur zu betreiben. Mir wird zwar oft nachgesagt, dass ich hier einen „heile Welt Blog“ betreibe, aber es sind hier nicht nur Kommentare erlaubt, die keine Kritik beinhalten. Bis jetzt hatte aber wohl noch keiner Anlass dazu. Auch wüste Beschimpfungen, wie bei Nila, die erst kürzlich als Bloghure bezeichnet wurde blieben aus.

Bis jetzt zumindest, denn es sind dunkle Wolken über die heile Blog Welt gezogen 😀

Ein neuer Leser, hat mir einen netten Kommentar hinterlassen.

Was tun mit beleidigenden Kommentaren im eigenen Blog?

<ironie> Du hast recht  ich sollte mich wirklich schämen. Ich sollte mir wirklich darüber Gedanken machen, dass ich mir erlaube hier über Dinge zu schreiben und einen auf dicke Hose zu machen. Du hast mir die Augen geöffnet und ich werde deinem Rat folgen. Als Dank dafür verkaufe ich die teuren Objektive und werde dir das Geld überweisen. </irone>

Lieber Huburaz ganz abgesehen davon, dass du nicht weißt, wie man sich vernünftig ausdrückt und was eine Netiquette ist. Konstruktive Kritik ist gerne erlaubt, aber was du von dir gibst ist ganz ohne Sinn und Verstand. Auch wenn es deine Art ist und du auch auf anderen Blogs auch so kommentierst, wird dein Kommentar hier nicht freigeschalten. Aber da ich hier keine Zensur betreibe widme ich deinen Kommentar sogar einen ganzen Artikel und bekommst ein ausführliches Statement von mir.

Du scheinst ja wirklich sehr vom Leben gefickt worden zu sein, um es mal in deiner Sprache auszudrücken. Du hast daher wohl nichts besseres zu tun als neidzerfressen und voller Unzufriedenheit andere Menschen blöd anzumachen. Schlechte Laune und Stimmung zu verbreiten ist aber armselig und du machst dich damit lächerlich. Damit verdienst du vielleicht mein Mitleid, aber nicht mein Respekt.

Nur weil du denkst, dass du anonym mit einem Provider, der eine hübsche Frau als Markenzeichen hat, durch die Gegend surfst kannst du dir damit alles erlauben. Aber dem ist nicht so. Wenn du wirklich Eier in der Hose hättest, dann würdest du nicht anonym einen Kommentar abgeben. Aber so einen Mensch, wie dich will man auch nicht kennenlernen. Daher verzichte jetzt auch heraus zu finden, wer du wirklich bist. Auch wenn das kein Problem wäre.

Stimmt ich habe keine großen Namen. Mich besuchen zwar täglich 2.200 Leser, aber da kannst du bestimmt mehr voweisen. Sicherlich bin ich nur ein Hobbyknipser, der es bis jetzt mit seinen Fotos nur in einen Kalender geschafft und einen Fotowettbewerb gewonnen hat. Aber ich lege darauf auch keinen Wert, da ich Fotografiere, weil es mir Spaß macht. Daher finde ich es auch nicht schlimm, dass ich bei deinen tollen Bildern von denen ich noch keines gesehen habe mithalten kann.

Leben und Leben lassen. Mit dieser Lebenseinstellung hättest du es im Leben viel leichter. Außerdem kommt man mit einem Lächeln und Freundlichkeit viel weiter im Leben, als mit deiner Fäkalsprache.

Lieber Huburaz, hier habe ich auch ein passendes Lied für dich. Vielleicht nimmst du es dir zu Herzen, denn es trifft die Sache wie die Faust aufs Auge:


Die Fantastischen Vier – Lass die SONNE REIN
Hochgeladen von Sunshinemusikbox

Diese Seite enthält affiliate Links. Für dich entstehen keine Mehrkosten, wenn du die verlinkten Produkte bestellt. Du unterstützt damit meine Arbeit und tust mit damit etwas Gutes.