Das neue Macbook Pro early 2010 mit 17 Zoll ist nun mein neues Arbeitstier

April 25, 2010 28 Von hombertho

Als Apple nach einer schier endlos langen Wartezeit in der Kalenderwoche vierzehn 2010 endlich die neuen Macbook Pro Modelle vorgestellt hatte dauerte es bei mir nicht einmal zwei Tage, bis ein neues Modell im virtuellen Einkaufswagen lag und weitere zwei Tage, bis ich es dann endlich mein Eigen nennen konnte  🙂
Die Entscheidung viel bei mir auf das neue Macbook Pro MC024D/A mit 17 Zoll und dem i5 Prozessor und 4GB Speicher. Als die neuen Macbooks vorgestellt wurden, war bei vielen die Enttäsuchung groß. Zu gering waren die Änderugen und bei den 13 Zoll Macbook Pro’s gab es auch keinen neuen Prozessor. Aber genau genommen ist der i5 und i7 auch nur ein Dualcore Prozessor nur halt mit Hyperthreading.  Man merkt auch keinen wirklichen Geschwindigkeitsboost, auch wenn das neue Macbook Pro schneller ist, aber nur wegen den schnelleren Prozessor von einem vorherigen Modell zu wechseln rentiert sich in meinen Augen nicht wirklich. Die Grafikleistung wurde mit dem NVIDIA GeForce GT 330M und 512 MB verbessert und kann sich jetzt während des Betriebes automatisch umschalten. Aber auch nur deswegen alleine finde ich rentiert sich ein Wechsel zu einem neuen Modell nicht.

Aber ich wollte schon seit längerem auf ein 17 Zoll Notebook wechseln und zusammen mit den Neuerungen war für mich das neue Macbook Pro late 2010 den Ausschlag zum Kauf. Viele werden sich fragen, wieso gerade eine 17 Zoll Notebook. Da kann man doch gar nicht von handlich reden und man ist damit sehr eingeschränkt mobil? Wenn man das 15 Zoll und das 17 Zoll miteinander vergleicht ist der Unterschied gar nicht mal mehr so groß, wie man vielleicht im ersten Moment meinen mag

Das neue Macbook Pro early 2010 mit 17 Zoll ist nun mein neues Arbeitstier

Von den Abmessungen macht es gerade mal ein paar Zentimeter aus und vom Gewicht her sind es auch nur vertretbare 500g mehr. Ein Notebook mit 3 Kg ist noch tragbar. Wenn ich da an die guten alten Zeiten denke, wo ich auch noch 4 Kg Notebooks durch die Gegend getragen hatte immer noch leicht 🙂 Ich muss dazu sagen, dass ich mein Notebook auch nur von A nach B transportiere und dabei hauptsächlich mit dem Auto unterwegs bin. Würde ich das Notebook für Vorlesungen brauchen bzw in öffentlichen Verkehersmitteln oder Flugzeug, dann wäre das 17 Zoll Modell sicherlich nicht in Frage gekommen. Aber für diese Fälle gibt es ja auch das Ipad 😉 Weil das neue 17 Zoll Macbook Pro nicht so groß ist passt es auch noch perfekt in meinen Tamrac Fotorucksack.

Was aber auffällt ist die Hammerauflösung von 1920×1080:

Das neue Macbook Pro early 2010 mit 17 Zoll ist nun mein neues Arbeitstier

Endlich hat man eine Menge Platz auf dem Monitor 🙂 Das war auch der Hauptgrund, wieso ich immer den Wunsch nach einem größeren Macbook Pro hatte. Ich hatte es letztes Jahr mit einem externen 24 Zoll Monitor probiert, aber es hatte einfach nicht geklappt. In dem Raum wo er stand hatte ich mich trotzdem zu selten aufgehalten und so kam es, dass der externe Monitor eine Fehlinvestition war und wieder bei ebay landete. Ich bin es einfach gewohnt mit meinem Rechner mobil zu sein. Mit einem festen Arbeitsplatz daheim kann ich einfach nichts anfangen.

Ein weiterer Vorteil bei der Auflösung ist ein genialeres Bild, da der Pixelabstand entsprechend dichter ist. Laut Tests soll das 17 Zoll Macbook Pro auch ein besseres LCD Panel verbaut sein, dass mehr Farben darstellen kann. Von meinem Empfinden kann ich da nur zustimmen. Die ohnehin schon geniale Darstellung des 15 Zoll Macbook Pro kommt bei dem 17 Zoll Modell einfach noch ein bisschen besser rüber. Ich habe mich auch wieder für das Glossy Display entschieden. Die 50 Euro Aufpreis hätten das Kraut nicht wirklich fett gemacht, aber mir gefällt der Schwarze Rahmen und auch das Glossy stört mich nicht. Der silbere Rahmen vom matten Display finde ich nicht so schick. Ausserdem hat man keine Glasfront mehr, die für zusätzliche Stabilität sorgt. Zusätlich besteht die Gefahr, dass man nach einer weile Tastenabdrücke im Display hat. Ich merke es ja schon bei meinem Modell, dass ich in der Mitte von meinem Display beim Aufklappen die Tastenabdrücke zu sehen sind. Da kann ich mir gut vorstellen, dass bei dem matten Display hier Verformungen auftreten können. Ob es am Ende dann so ist kann ich natürlich nicht sagen. Hab ja keinen direkten Vergleich.

Die Tastatur ist bei dem 17 Zoll Macbook Pro nicht größer, aber die Lautsprecher hören sich richtig genial an. Da kann man mächtig Sound aufdrehen und hat sogar etwas Bass, ohne dass gleich alles blechern klingt. Ist aber auch nicht verwunderlich. Die Boxen haben einfach mehr Platz um ihren Klang zu entwickeln. An Anschlüssen ist ein dritter USB Port dazu gekommen. Finde ich nicht schlecht, aber mit hatten bis jetzt auch zwei Stück gereicht. Wofür gibt es denn USB Hubs 😉

Einziger Kritikpunkt ist der Lüfter. Ich habe eh schon sehr empfindliche Ohren und bei meinem 15 Zoll Macbook Pro war ich mit der geringen Lüfterlautstärke sehr zufrieden. Daher hatte ich mir keine Gedanken gemacht, dass es beim 17 Zoll Macbook Pro anders sein sollte. Immerhin ist mehr Platz drin und die Lüfter sind größer und somit leiser. Aber dem ist nicht so. Man hört leider den Lüfter, wenn ich keine Hintergrundgeräusche habe. Es ist nicht Megalaut und immer noch sehr leise, aber ich habe immer so ein komisch schleifendes und nicht rund laufendes Geräusch. Da ich eine SSD verbaut habe ist das die einzige Geräuschquelle, die mich im Moment schon ein bisschen nervt. Sollte es mit der Zeit nicht noch besser werden, dann muss ich es wohl oder übel zum Service bringen. Ich vermute, dass es kein normalzustand ist und ich nur ein Montagsmodell erwischt habe.

Bei dem neuen Macbook Pro gibt es jetzt den schlankeren MagSafe Power Adapter. Ich bin mir noch unschlüssig was ich davon halten soll. Einerseits schaut er schon schick aus und durch die Abwinklung des Kabels auch sehr praktisch. Andererseits ist er sehr undhandlich und rastet nicht immer sofort sauber ein. Dabei habe ich ja recht kleine Hände Wie schaut es dann aus, wenn jemand noch größere Hände hat? Das Kabel selber ist auch sehr steif. Irgendwie fande ich da die ältere Version etwas besser.

Mein Fazit

Das neue Macbook Pro MC024D/A mit 17 Zoll und dem i5 Prozessor und 4GB Speicher rockt und ist echt genial. Oft hört man von kritischen Stimmen, dass man doch bescheurt sein muss so viel Geld für ein Notebook auszugeben. Man bekommt doch für die Hälfte ein viel besser ausgestattes Notebook mit Blu Ray Brenner, Raid und USB 3.0. Das stimmt aber so nicht. Denn wenn man die Displayqualität, die Verarbeitungsqualität, dem Design, den Abmessungen und das Handling vergleicht, dann ist man bei Windows Notebooks auch in den fast gleichen Preisregionen. Ganz zu schweigen, dass ich sehr gerne mit OS X arbeite und dank Parallels nicht auf Windows verzichten muss. Ich kann mir das beste von allen Welten raus picken und selbst auf aufwendige Windows Spiele muss ich nicht verzichten. Natürlich zahlt man auch für die Exklusivität ein Apple besitzen zu dürfen, aber ich bin gerne bereit diesen Aufschlag zu bezahlen. Wer schon mal mit einem Macbook Pro gearbeitet hat wird mir da zustimmen.

Große Veränderungen sucht man bei den neuen Macbook Pro Modellen aber vergeblich. Wäre bei mir nicht der Wunsch nach einem größeren Display bestanden hätte ich vermutlich kein neues gekauft. Vielleicht auch ein Grund, wieso das Modellupdate ganz ohne tamtam durchgeführt wurde. Am Aussehen wurde nichts verändert, aber das muss man auch nicht. Ich finde das Unibody Gehäuse gut so wie es ist. Auch wenn leider die Klappe für das einfache wechseln der Festplatte und des Akkus verschwunden ist.

Diese Seite enthält affiliate Links. Für dich entstehen keine Mehrkosten, wenn du die verlinkten Produkte bestellt. Du unterstützt damit meine Arbeit und tust mit damit etwas Gutes.