Zweite Festplatte in Macbook Pro einbauen? Ich habe es getan!

Zweite Festplatte in Macbook Pro einbauen? Ich habe es getan!

Als ich mein Macbook Pro Unibody im Januar 2010 mit einer 160GB SSD Festplatte ausgerüstet hatte war klar, dass ich bei dem Umstieg von einer 500GB Festplatte kompromisse eingehen musste. So wurden alle Lieder, Videos und Bilder auf den Homeserver verbannt. Nur die wichtigsten Dinge kamen auf die Festplatte. Das ging auch ein halbes Jahr lang gut. Aber immer wieder merkte ich,  dass es doch eine ganz schöne Einschränkung ist. Irgendwas fehlt immer, weil es gerade auf der heimischen Festplatte liegt.
Wieder zurück schwenken auf eine größere Standardfestplatte wollte ich auch nicht. Zu sehr habe ich mich an die Vorteile einer SSD gewöhnt. Eine größere SSD kam aber auch nicht in Frage, da einfach viel zu teuer.

Wie bekomme ich eine zweite Festplatte ins Macbook

Aus dieser Not heraus habe ich mir überlegt, auf welche Komponente ich in meinem Macbook Pro verzichten und wo man noch eine zweite Festplatte einbauen könnte. Das Superdrive war die einzige sinnvolle Antwort. Ich bin ein Mensch, der wenn es hoch kommt eine DVD, oder CD im Jahr brennt. Ich habe auch im Haushalt kaum noch DVD’s für den Computer im Einsatz. Dafür gibt es externe Festplatten oder USB Sticks.Wenn man doch mal eine CD brennen muss kann ich immer noch eine externe Brenner nehmen. Auch zum DVD schauen und für eine Neuinstallation reicht mir ein externes DVD Laufwerk.

Auf die Idee das Superdrive durch eine Festplatte auszutauschen sind wohl schon mehr gekommen und daher gibt es auch schon das passende Zubehör um eine zweite Festplatte in den DVD Laufwerkschacht zu bauen. Dieses Lösung heißt Apple Optibay und kann relativ günstig in China über ebay bestellt werden. In Deutschland wird dieser Caddy auch von ein paar Händlern vertrieben. Aber dort kosten diese unverschämte 80 Euro aufwärts. Da zahle ich lieber die 20 Euro und warte dafür etwas länger.

Nach zwei Wochen, war das Optibay dann bei mir zu Hause und konnte eingebaut werden 😀

Der Einbau ist sehr knifflig

Da ich mein Macbook Pro schon mal beim Einbau meiner SSD geöffnet hatte, waren die Gehäuseschrauben das geringste Problem. Diese lassen sich mit dem richtigen Werkzeug gut lösen. Aber wenn das Gehäuse offen ist wird es richtig knifflig. Besonders schwierig erweisen sich dabei die schwarzen billigen Blechschrauben, die trotz richtigen Werkzeug schnell kaputt gehen. Man bekommt den Eindruck, dass Apple absichtlich solche komischen Schrauben verwendet, die wenn man nicht aufpasst überhaupt nicht mehr raus bekommt.

So ging es mir dann auch beim Ausbau des Superdrives. Das Laufwerk ist mit drei Schrauben befestigt und darüber ist noch das WLAN/BT Modul. Das war so fest geschraubt, dass ich den Schraubenkopf kaputt gemacht hatte. Nach fast einer Stunde ergebnislosen Lösungssuche habe ich erst einmal aufgegeben.

Neuer Tag, neues Glück. So ganz wollte ich mich nicht geschlagen geben und habe es noch einmal versucht. Durch ein bisschen rütteln konnte ich das Modul doch noch lösen, ohne gleich das ganze Innenleben des Macbooks zu zerstören 🙂

Somit war das Superdrive frei gelegt

Macbook Pro 17 Zoll Unibody

Im nächsten Schritt habe ich die SSD aus dem Laufwerksschacht ausgebaut und in den Optibay verbaut:

Macbook Pro 17 Zoll Unibody-2

Das hat den ganz einfachen Grund. Die SSD hat keine beweglichen Teile und kann so nicht vibrieren. Die Festplatte aber schon und da der Laufwerksschacht entkoppelt ist fand ich die Lösung am geschicktesten.

Der Einbau ist um einiges leichter und nach viel Schweiß und Ängsten habe ich es am Ende wieder geschafft alles zusammenzubauen

Macbook Pro 17 Zoll Unibody-3

Und läuft es?

Mit schwitzigen und zitternden Händen drückt man den Einschaltbutton und hofft, dass jetzt auch alles funktioniert. Umso größer ist dann  auch die Freude und die Erleichterung, als das Macbook Pro bootet und ich meine gewohnte Oberfläche sehe 🙂

Noch größer ist die Freude, dass die neue Festplatte auch erkannt wird.

Zweite Festplatte in Macbook Pro einbauen? Ich habe es getan!

Ich hatte mich für eine Samsung HM641JI (M7E) entschieden. Diese 640GB bietet im Moment das beste Preis/Leistungsverhältnis und die neue Platte soll ja auch Platztechnisch eine zeitlang reichen 🙂

Mein Fazit

Der Umbau hat sich mehr als gelohnt. Endlich habe ich wieder genügend Platz. Kombiniert mit der SSD habe ich auch keine wirklichen Geschwindigkeitseinbußen, da hier weiterhin das Betriebsystem liegt. Mir hätte zwar jetzt eine kleinere SSD gereicht, aber das konnte ich im Januar ja noch nicht Wissen. Ich bin aber zuversichtlich, dass ich auch in ein paar Monaten den Plattenplatz gut ausgenutzt habe. Die zweite Platte dienst ja nicht nur zum auslagern meiner Daten, sonder ich nutze sie auch für mein Timemachine Backup.

Wer es richtig schnell haben will kann auch zwei Festplatten im Raid 0 Verbund betreiben. Mit zwei SSD hat man dann den Geschwindigkeitshimmel erreicht. Aber dann wird es auch richtig teuer 😎

Mein Macbook Pro ist durch die Festplatte aber leider wieder etwas lauter geworden. Die Einschränkung nehme ich aber gerne in kauf. Meist ist du Umgebungslautstärke sowieso lauter und die Lüfter sind ja auch noch da.

Bedenken haben viele bei der Batterielaufzeit und der Temperatur. Auch hier konnte ich noch keine negativen Erfahrungen machen. Die Akkulaufzeit ist nicht wirklich eingebrochen. Die zweite Platte schaltet sich nach einer Zeit in den Standby, wenn man sie nicht braucht.  Auch die Gehäusetemperatur ist nicht merklich angestiegen.

So ganz nebenbei ist das Macbook auch ein paar Gramm leichter geworden. Das ist aber eher zu vernachlässigen 😎

Der Umbau war aber alles andere als leicht und man sollte es sich echt gut überlegen, ob man sich das auch zutraut. Wenn man kein Geschick und eine ruhige Hand hat, kann man einiges kaputt machen. Vom eventuellen Garantieverlust ganz zu schweigen.

Diese Seite enthält affiliate Links. Für dich entstehen keine Mehrkosten, wenn du die verlinkten Produkte bestellt. Du unterstützt damit meine Arbeit und tust mit damit etwas Gutes.

Comments (28)

  1. geniale sache. danke für den bericht. mir geht es ähnlich mit dem bedarf eines cd laufwerkes – mal schauen…

  2. JürgenHugo

    Sach doch mal, was so´ne SSD nun wirklich bringt – du hast doch damals den Vergleich gehabt. Ist das viel schneller, und was? Programmstarts, während der Ausführung? Kannst du da mal ein/zwei Beispiele nennen?

  3. hombertho

    @Frank: Gerne doch. Ich bin froh, dass ich es hinter mich gebracht habe. Teilweise bin ich wirklich beim Umbau verzweifelt.

    @JürgenHugo: Eine SSD bringt einiges und daher möchte ich auch nicht mehr darauf verzichten. Programme gehen sofort auf und alles läuft viel schneller und einfach besser. Einen direkten Geschwindigkeitsvergleich habe ich aber nicht. In dem Artikel (Einbau SSD), den ich verlinkt habe, gibt es ein paar Grafiken. Aber man muss es einfach mal erlebt haben. Einmal SSD, immer SSD. Wenn man sparsam im Gebrauch ist bekommt man auch schon eine 40GB SSD für 100 Euro. Für das Betriebsystem und den wichtigen Komponenten reicht es und dann kann an die Daten wie bei meinem Beispiel auf der normalen Festplatte ablegen.

  4. JürgenHugo

    @hombertho:

    Ich bastel ja nix (im Comp), da fehlt mir dir Erfahrung – und die Geduld. Das technische Können hätt ich als Maschinenbauer schon. Ich habs halt noch nie gemacht. Ich hab mir das nur für den nächsten überlegt.

    Für meine Belange würde eine SSD mit 128 GB dicke reichen. Ich hab auf dem Comp mit Win 7 von der 1 TB HDD nur 130 GB als Systempartition – da sind im Moment unter 30 GB belegt, und über 100 GB noch frei. Auf „C“ sind nur die „normalen“ Progs – und das, was Win und die diversen Programme da hintun. Die „vorgesehenen“ Ordner auf C, die benutze ich fast überhaupt nicht.

    Alle Spiele, alles was portable ist und alles was ich abspeichere, das geht auf „D“. Da habe ich mir eine Ordnerhierarchie angelegt, so wie sie mir passt.

    Die Preise für 128 GB liegen wohl im Moment so ungefähr im Bereich 250,-/300,-+ – wenn ich richtig geguckt habe, grins. 🙂

  5. hombertho

    @JürgenHugo: Die Preise sind recht stabil. Ich hatte für meine 160GB SSD Platte im Januar 360 Euro bezahlt. Ansich würde eine SSD mit so einer Größe schon reichen. Aber wenn man wie ich viel Fotografiert und auch große Bilddateien hat, dann sammelt sich schnell was an. Genauso ist es mit der Musik. Ich habe eine sehr große CD Sammlung und auch viele Podcasts abonniert. Da ist man schon mit 250GB Dabei. Ob man je so viel Musik anhören kann ist zwar fraglich, aber die Sammlerwut ist nun mal groß und ausserdem hat man auch für die Sachen bezahlt und teilweise nur in digitaler Form.
    Ich bin halt nun ein Vollblutbastler und da hat es mir schon sehr in den Fingern gejuckt. Hatte aber auch Glück, dass ich wieder alles so zusammen bekommen habe. Da gab es schon Momente mit Zweifeln und bei einem Gerät, dass noch fast neu ist und über 2000 Euro gekostet hat tut so etwas schon weh.

  6. JürgenHugo

    Das ist wohl wahr, Hom-Thomas 🙂 – das liegt natürlich auch an den Daten, die man hat.

    Vieles, was bei dir (und anderen) viel Platz weg nimmt, das hab ich nicht. Lange Videos = nix, 10000 MP3s – ein paar Hundert – höchstens. Fotos von Digicams = nix. Usw.

    Wenn ich nur mal die Wallpaper nehme: da hab ich in dem Hauptordner jetzt ca.9500 – von 1280×1024 – 2560×1600 und größer. Alle im Format 4:5 oder (die meisten) 16:10. Die komprimiere ich mit XnView in JPG 1.1 – man sieht auf dem Monitor bei 24″ 1920×1200 keinen Unterschied.

    Der komplette Ordner hat jetzt 3,6 GB, durchschnittliche Dateigröße also ~0,4 MB. Die gleich Anzahl Fotos nimmt bei dir mindestens 10x soviel Platz ein – mindestens. Du wirst die ja sicher in RAW abspeichern, oder?

    Und so ist das bei vielen Sachen. Ich muß/will das ja so sehen, wie das bei mir ist. Ich hab mir 2006 den ersten Comp gekauft und Anfang 2007 „richtig“ angefangen – da war ich 55. Und wußte noch nicht mal, wie man ein Lesezeichen im FF macht. In dem Alter haben sich auch viele Meinungen schon verfestigt.

    Ich bin sicher nicht mehr der „Normaluser“ – dazu beschäftige ich mich mit der Sache viel zu sehr – aber ich nutze meine 2 Comps wahrscheinlich völlig anders als du. Auch das neben dem PC ein iMac als Zweitgerät steht – das ist sicher nicht der Normalfall, grins.

    Bis Januar hab ich gewußt, das es Apple mit Mac OS X gibt – ich hatte aber noch nie an einem Apple auch nur einen Knopf gedrückt. Tja. Und jetzt steht er da, einigermaßen komm ich auch schon damit zurecht.

    Seitdem schimpfe und nörgle ich nicht nur über Win, sondern auch über Mac OS X. Wenn wieder mal was nich „funzt“, oder nich so, wie ich mir das vorstelle. Und dann geht der Kampf weiter: mit/gegen Win – mit/gegen Mac… 🙂

    PS: so´n Notebook wär nix für mich – da bin ich eher häuslich, mit Desktop-PC.

  7. Ich würde sagen, damit ist der Inhalt des nun nicht mehr ganz so mysteriösen Päckchens geklärt. Nun stellt sich mir allerdings die Frage ob ich das richtige Teil auf den Fotos ins Auge fasse: der Zoll kann doch nicht tatsächlich behauptet haben, dass diese Halterung über EUR 100,- wert ist?

    Aber eine gute Idee das optische Laufwerk rauszuwerfen. Wäre mir vor dem Kauf meines MBP klar gewesen wie selten ich es brauche, hätte ich wohl zum Air gegriffen. Wenngleich sie meines Erachtens die Attraktivität des Produkts durch eine gründliche Überarbeitung extrem steigern könnten bei der sie die Begrenzung auf 2GB Arbeitsspeicher einmotten.

  8. Den Stress hätte ich mir glaube ich nicht gemacht…

    Gut, bei nem PC kein Problem, aber bei einem Laptop?
    Erst Recht bei einem von Apple?

    Da hätte ich mir glaube ich lieber eine externe Festplatte gekauft, auch wenn die wesentlich langsamer läuft und zusätzlichen Platz verbraucht…
    (Habe aber wenigstens eSata, so langsam wäre es also auch nicht.)

  9. hombertho

    @JürgenHugo: Ich bin halt sehr sprunghaft und da brauche ich ein Notebook. Ich habe daheim auch nicht einmal einen Festrechner, da ich doch ziemlich oft im Wohnzimmer am Computer sitze. Ich finde es einfach praktisch und würde mir persönlich nie wieder einen Festrechner kaufen.
    Da bist du ja sehr gut ausgestattet. Bei so vielen Rechner würde mich die ganze Synchronisierung nerven. Bei meinem Mac kann ich mir Parallels auch noch ein Windows System laufen lassen und wenn ich möchte auch ein Linux. Von daher habe ich alles, was man braucht. Ich habe es auch schon aufgegeben daheim einen festen Monitor für mein Notebook zu haben, weil ich nie am Schreibtisch gesessen war. Daher habe ich mir jetzt auch ein 17 Zoll Notebook geholt wo ich mit einer Full HD Auflösung doch einiges auf meinen Bildschirm bekomme.

    @Mike: Nein das war noch nicht der Inhalt des teuren Päckchens. Das dachte ich am Anfang auch, weil ich es aus dem Ausland erwartet hatte. Aber am Ende war es noch ein weiteres. (Darüber gibt es aber noch einen Bericht). Aber jetzt kannst du vielleicht ein bisschen auch meine Aufregung verstehen 😉
    Bei mir wäre ein Air ausgeschieden, weil es keine 17 Zoll Version gibt. Ausserdem brauche ich ja die zwei Laufwerke wegen dem Platzmangel und der SSD. Ich hatte mal ein Air von der Arbeit. Es war schon ganz nett, aber wenn man es mit den aktuellen Macbooks vergleicht ist der Höhenunterschied auch nicht mehr so wahnsinnig groß. Ich denke aber über kurz oder lang wird das optische Laufwerk in Apple Notebooks früher oder später sowieso raus fallen. Wenn schon Apple nicht auf Blu Ray mehr umsteigt denke ich auch, dass dieses Thema bei Apple auch schon längst beschlossene Sache ist.

    @Tarik: Na ja stress war es ja nicht wirklich. Ich bin halt ein Bastler. Eine externe Festplatte ich ja anfangs auch. Aber das ist einfach nicht das gleiche. Wieder ein Teil, was man immer rum schleppen muss und nie zur Hand ist, wenn man es braucht. Die Erweiterung hat mich jetzt 18 Euro gekostet. Ein externes Laufwerksgehäuse auch ungefähr so viel. Von daher gleicht es sich aus. Von aussen kann man auch nichts erkennen und wenn ich wirklich nicht auf meine Daten zugreife, dann schaltet sich das zweite Laufwerk aus und es ist dann auch Ruhe 🙂

  10. JürgenHugo

    @hombertho:

    Ich MUSS ja nicht alles syncen! Mac und PC sind beide am Schreibtisch (ich hab auch einen recht bequemen „Chefsessel“ – damit der noch bequemer ist, liegt noch ein zusätzliches Kissen drauf 🙂 )

    Beide sind über Lan verbunden – die Tastatur vom PC benutze ich mit KVM-Switch für beide. Die kleine Bluetooth-Tastatur vom Mac nehm ich praktisch nur, um in Ruhezustand zu gehen, und für ein paar Shortcuts.

    iMac is´n 24″, am PC sind 2 Monitore: 1x 24″ 1920×1200, 1x 19″ 1280×1024. Da kann man „genuch“ gucken. Beim PC und beim Mac hängt jeweils eine externe HDD für´s Backup u.a.dran.

    Über „mit Server verbinden“ hab ich vom Mac aus jederzeit Zugriff auf den PC (das ist so rum sinnvoll, weil ich den PC öfter benutze – der ist fast immer an). Mit den entsprechenden Tools kann ich auch ohne weiteres vom Mac voll auf die NTFS-Laufwerke zugreifen.

    Bookmarks von FF, Opera, Chrome sync ich entweder mit xMarks – Opera und Chrome können das ja selber. Tja – soo iss das bei mir!

    PS: die „fiesen“ blauen Standard-Ordner von Snow Leopard hab ich natürlich durch schöne ersetzt, grins. Auch das Dock ist nicht „Original“. Auch beim Mac tu ich ein wenig individualisieren. Das soll mir ja gefallen – nicht irgendwelchen Burschen in Redmond oder Cupertino! 🙂

    PPS: bei der externen HDD am Mac hab ich 3 Partitionen: 1x für TimMachine, 1x für allgemeines – und ix in NTFS formatiert.

  11. So ein Mist, und da dachte ich mir als aufmerksamer Leser deines Blogs den Braten gerochen zu haben. Also übe ich mich weiterhin in Geduld – nur gut, dass ich da drin ganz große Klasse bin… *räusper*

    Stimmt natürlich, du bist jetzt ja gerade erst auf das noch größere Gerät wegen dem Bildschirm umgestiegen. Mir ging’s auch weniger um die Höhe des Notebooks (da muss ich sagen, ist mir das MacBook Pro in der Tat schlank genug, und das obwohl ich ein Fan von schlank in jeder Beziehung bin (vielleicht ist das auch der einzig positive Punkt am Design des neuen iPhones in meinen Augen)) sondern mehr um das Gewicht. Ich habe das Gerät in einer Tasche meist unterm Arm wenn ich außer Haus unterwegs bin und wenngleich das MacBook Pro schon sehr leicht im Vergleich zu anderen Laptops ist, so ist leichter natürlich immer Trumpf. Ich würde das Air dann ja nicht in einem Briefumschlag verschicken wollen… 😉

    @JürgenHugo: Jetzt interessiert mich dann aber doch mal, wie dein Mac OS X nach dem umstylen aussieht. Ich habe gewisse Befürchtungen, hoffe aber natürlich, dass du sie widerlegen kannst… 😉

  12. JürgenHugo

    @Mike:

    Na, deine Neugier kann befriedigt werden: http://www.picfront.org/d/7Gkc

    Ich hab aus Bequemlichkeit nur einen Shot mit Skitch gemacht – mit geöffnetem Finder, wegen der Ordnericons – ich hoff, du kannst dir das Fenster wegdenken. Was mich wundert: obwohl der Screen 1920×1200 ist, ist der Screenshot nur 1415×864.

    Wenn du einge Icons im Dock nich kennst: das sind von JürgenHugo zugewiesene, grins. Eins sag ich vorab: der beige Safari-Hut unten – na, zu welchem Prog gehört der wohl? Ich benutze Safari im übrigen nicht. Sondern FF (3.6.4/3.6.3), Flock (2.60/2.5.6) und Opera (10.60).

    Einige andere Browser: Chrome, Seamonkey, Lunascape / Camino, Sunrise, Cruz, Shiira nur zum rumprobieren. Die Sachen vor dem „/“ betreffen Win 7, danach Snow Leopard – is ja nun nicht alles deckungsgleich.

    Zum Schluß: auf dem PC wird der IE total ignoriert – auf dem Mac iTunes: das ist der Feind!! So. 🙂

    PS: „schlank in jeder Beziehung“ gilt das nur für Books, oder auch für Damen? Hmm? 🙂

  13. hombertho

    @HürgenHugo: Oh man mir raucht gerade der Kopf von den vielen technischen Daten. Ich glaube für mich ist es im Moment auch zu spät 😀
    Deine Ausstattung ist wirklich beachtlich und wirklich nicht gewöhnlich. Wieso hast du dir eigentlich noch einen Mac gekauft, wenn du eigentlich nicht so wirklich damit zufrieden bist. Die Standardapplikationen benutzt du nicht und auch die Oberfläche hast du komplett geändert. iTunes ist doch eine tolle Sache und auch der Safari ist doch gut. Wobei ich zugeben muss, dass ich auch gerne den Chrome benutze. Der FF finde ich aber nicht so überzeugend. Aber gut. Es gibt ja genügend Browser und da kann ja jeder wählen, welchen er haben möchte. Da Ich als Blogbetreiber sowieso bei jedem Update meine Seite mal mit allen Browsern testen muss habe ich sowieso alle installiert.

    @Mike: Das stimmt. Darauf freue ich mich auch schon. Das Iphone4 ist dünner. Meine Bestellung wurde von Apple ja noch nicht storniert. Aber falls dann doch, dann hätte ich schon jemanden, der einen Verwandten in England hat und das übernehmen würde. Aber das nur so nebenbei 😉
    Das Air war schon genial zum immer dabei haben und dünn sein. Von der Leistung war er aber sehr schwach und das Modell, dass ich hatte war auch noch das WLAN Modul kaputt. Es ist aber wirklich eine tolle Sache, was da die Designer da kreiert haben.

  14. JürgenHugo

    @Hombertho:

    1) das mit dem Mac hat sich so ergeben – ich wollte einen 2.Comp, im letzten Jahr ist mir der alte ver**** – und da stand ich ganz dumm da. Und konnt nix machen, bis ich am nächsten Tag einen neuen hatte – den 2. hab ich da schon geplant. Das mit dem Mac ist Zufall – ich hab ihn fast neu „relativ“ günstig bekommen. Und das andere OS hat mich gereizt – damit ich auch über Mac OS X genau wie über Win 7 aus erster Hand/Erfahrung nörgeln und schimpfen kann. So. 🙂

    2) Das ist MEIN PC und MEIN Mac – der gehört nicht den Leuten in Redmond oder Cupertino. Und deswegen benütze ich die Funktionen, die ICH will – oder eben nicht. Und wenn mir was nicht gefällt (ob in Win 7 oder Snow Leopard) und ich kann das ändern, dann änder ich das. Punkt.

    Nur ein Beispiel: die Funktionsweise der UAC (brauch ich ja wohl nicht zu erklären) passt mir nicht. Direkt nach der Win 7 Installation hab ich die abgeschaltet – und das bleibt so. Den (normalen) Anmeldescreen in Win 7 find ich widerlich – hab ich geändert. Und, und.

    Ich sitz lange vor dem Comp, da will ich auf was gucken, was mir gefällt und mich erfreut. Und nich ärgert… 🙂

    Und noch was: den/die Comps zu Hause benutze ich – und sonst niemand. Wenn ich mein System zerschießen will, schaff ich das alleine – Hilfe ist da nicht vonnöten. Mehr wie 1 „Leut“ pro Comp is programmiertes Chaos. 🙂

  15. feelsogood

    Hi,

    so ich habe mich auch mal daran gewagt meine Festplatte gegen eine SSD zu tauschen!

    Ich habe mir aber erst einmal nur die Intel X25-V mit 40 GB geholt um auf ihr das System laufen zu lassen!

    Jetzt hatte ich ja noch ein viel größeres Problem mit dem Plattenplatz 😀
    Also gegoogelt und hier den Blog gefunden!
    Ich habe mir dann auch gleich das passende Optibay bestellt und wollte anfangen den Umbau vorzunehmen!
    Alles schön nach Anleitung durchgeführt alle Schrauben draußen gehabt und dann passierte es….. die letzte der 3 Schrauben die das Superdrive gehalten hat ist mir runtergefallen, nur leider nicht auf den Boden sondern in den kleinen Schlitz daneben. Weg war Sie… Leider steckte die Schraube nun unter der Platine! Am Anfang habe ich noch versucht durch leichtes Schütteln die Schraube hervorzulocken. Das ist mir aber nicht gelungen. Naja das Logicboard abzuschrauben habe ich mich dann doch nicht gtraut und so bin ich zum AppleStore nach FFM gegangen und die haben mir die Schraube wieder raus geholt!

    Was eine Aktion (hat mich ja auch nur 60€ gekostet)

    Aber besser als die Schraube drin lassen und einen kurzen verursachen^^

    Jetzt habe ich auch 2 Festplatten in meinem MacBook und bin schon mal sehr zufrieden.
    Die lösung China Optibay mit den 60€ für die Schraubensuche ist ja aber auch immer noch billiger als die 90 € für das Optibay aus den USA!

    Also passt auf wenn ihr das macht und verwendet Magnetische Schraubendreher 😀

  16. hombertho

    @JürgenHugo: Oh der Kommentar ist bei mir ganz untergegangen. Aber lieber spät als nie gelesen 😉

    @feelsogood: Das aufschrauben des Gehäuse war wirklich noch der einfachste Teil. Aber die Blechschrauben im inneren haben mich auch zum verzweifeln gebracht. Entweder ich habe sie kaputt gemacht, oder eben auch eine verloren. Eine war bei meiner Umbauaktion auch auf einmal weg und ich habe stundenlang den Boden abgesucht und nichts gefunden. Auch im Apple Store hatte man keinen Ersatz. Irgendwann hat sich dann die „P-Taste“ gelöst und man hat erkannt, dass sich da was durchgedrückt hatte. Das war dann die gesuchte Schraube. Zum Glück konnte ich die Schraube wieder raus bekommen und die P-Taste retten. Aber ich habe auch ganz schön geschwitzt. Man sollte wirklich sehr vorsichtig beim Umbau sein. Aber wenn dann die zweite Platte drin ist, dann ist es schon unheimlich geil. Endlich eine Menge Platz und wenn sie nicht in Benutzung ist, dann schaltet sie sich ab und es ist auch wieder eine Ruhe 🙂

  17. hi, kannst du vllt noch ein paar fotos von der seite machen, wie sieht das macbook den jetzt aus ohne superdirve? Ist das da nun schwarz weil bei dem ebay bild sieht das so aus.. und passt dieser adapter auch in ein 13″ macbook?

    spiele nämlich auch mit dem gedanken eine ssd als systemplatte zu nehmen und eine zweite normale festplatte zur datenablage, musik etc

    und wie sieht es denn mit der trim unterstützug in OS X aus? wird die ssd dadurch nicht langsamer mit der zeit, da ich gehört habe OS X beherscht kein TRIM Befehl?

    MfG Spazzt

  18. hombertho

    @spazzt: Da ist nichts zu sehen.Von aussen sieht das Macbook weiterhin so aus, als wäre ein Superdrive verbaut. Die graue Samtleiste ist am Macbook angebracht und nicht am DVD Laufwerk. Allerdings kann man halt keine DVDs mehr einlegen 😉
    Ob es in einem 13 Zoll Macbook passt kann ich nicht sagen. Da es aber genauso groß ist, wie das DVD Laufwerk kann ich mir nicht vorstellen, dass es nicht gehen sollte. Ein DVD Laufwerk hat ja immer die gleiche Größe. Bei Zweifel würde ich noch einmal den Verkäufer anschreiben.
    Das mit dem Trim Befehl hört man oft, aber ich kann da nichts bestätigen. Klar wird die SSD mit der Zeit langsamer. Das ist aber bei jeder Festplatte so. Egal mit, oder ohne Trim. Nach einem halben Jahr kann ich sagen, dass ich immer noch mehr als zufrieden bin. Hätte ich das mit dem zweiten Laufwerk gleich in betracht gezogen, dann hätte ich mir sogar nur ein 40 GB SSD für das Betriebsystem gekauft und für den Rest eine 1 TB 2,5 Zoll Notebook Festplatte. So hat man viel Platz und es ist auch schnell 🙂

  19. JürgenHugo

    Mein nächster PC wird auc was mehr haben. 120 GB SSD, 500 Gb „schnelle“ HDD, 2x 1 TB HDD. Und 12 GB RAM. Dann kann der FF noch so dick werden, grins! 🙂

  20. Habe das gleiche bei einem Freund gemacht. DVD-Brenner raus 2. Platte rein. Habe aber keinen Einbaukit gekauft, sondern ein altes CD-ROM aus einem Gerischrott (äääh Gericom) zerlegt und die Platte in das Gehäuse eingebaut. Mit etwas Bastelgeschick geht das sehr leicht. Ein altes CD-ROM für nen Laptop bekommst du am Flohmarkt um ca. 3 €ier. Alle CD-ROM Innereien raus und in den Rundordner entsorgt und her mit dem Akkuschrauber. 4 Löcher gebohrt und schon gehts ab ins Gehäuse. Habe die Festplatte mithilfe von Gummistreifen entkoppelt so kann auch nichts lärmen. 😀

  21. Hi…

    also was mich wirklich interessiert ist:
    Wie machst du das wenn du das Mac OS neu installieren willst? Hast du da ein externes Laufwerk für, dass sicher erkannt wird? Oder müsstest du dafür das alte Laufwerk wieder einbauen?

  22. @Chris: So kann man es natürlich auch machen. Wer etwas geschickt ist kann sich auch selber so einen Rahmen bastelt. Man könnte die Festplatte auch direkt einkleben 🙂

    @El barto: Also beim Wechsel hatte ich ja schon eine installiertes Betriebsystem. Wenn ich neu installiere, dann kann ich das entweder über entferntes DVD Laufwerk tun, oder über das „alte“ DVD Laufwerk. Das habe ich in ein externe Gehäuse (kosten 15 Euro) gepackt. Funktioniert Prima 🙂

  23. Hast du auch mal ausprobiert ob du von dem Laufwerk booten kannst?

  24. @El barto: Ja das funtkioniert. Beim booten musst du nur die ALT Taste gedrückt halten und dann kommt ein Auswahlmenü. Beim Macbook Air kann man ja auch nicht anders installieren. Das einzige was Problem ist, dass du nicht die Transferraten von einem Internen Laufwerk her bekommst. Aber das ist nicht wirklich schlimm und man macht so eine Installation nicht wöchentlich.

  25. Pinkback: Das externe 5,25 Zoll DVD Slim Laufwerksgehäuse von DeLOCK // hombi.eu

  26. Hi, ich bin ueber google auf Deinen Eintrag gestoßen.

    Zwei Fragen haette ich.
    1) hat es einen speziellen Grund, dass Du die SSD nicht in den Festplatten-Slot, sondern in das Optibay gebaut hast?

    2) Hast Du das Optibay beim oben genannten Händler bestellt? Er (der Händler) schließt Deutschland als Lieferadresse aus.

    Vielen Dank schon einmal.

  27. @am: Zu deinen Fragen:
    1. Ja das heute einen Grund. Im Festplattenslot ist eine Entkopplung vorhanden. In den Optibay nicht. Daher war für mich die Lösung am besten

    2. Ja den habe ich von dem Händler. Es kann sein, dass er mittlerweile nicht mehr nach Deutschland liefert. Aber im Grunde sollte es auch kein Problem sein, dann einfach bei einem anderen Händler

  28. Ok verstehe … thanks!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.