Im Untergrund von Erlangen: Die Kellerführung vom Entlas Keller

Mai 8, 2010 3 Von hombertho

Der Entlas Keller ist in Erlangen und einer der ersten, der auf dem Berg seiche Pforten geöffnet hat. Am 18.04.2010 haben wir eine Kellerführung vom Entlas Keller mitgemacht. Gerade als Bamberger und Auswärtiger, der den Berg eigentlich nur von der Bergkerwa her kennt schon interessant zu sehen, dass es unter dem Burgberg auch noch was zu entdecken gibt. Und das nicht zu knapp. Insgesamt nämlich 21 km Felsenkeller. In den Zeiten wo es keine Kühlschränke gab musste man ja sein Bier auch im Sommer Kühl halten. Wer da die besten Keller hat war da klar im Vorteil.
Darauf war unser Guide auch besonders stolz. Man konnte es ihm förmlich ansehen, mit welcher Hingabe er die Tour geführt hatte:

Erlangen Underground Bergführung-4

Erlangen Underground Bergführung-3

Was hatte er geschimpft, dass die Forchheimer keine Ahnung von Physik hatten und denen ihr Bier früher immer sauer geworden ist und wie schön doch damals die Zeit war, als es noch keine Kühlschränke gab und Erlangen Bier an ganz Deutschland ausgeliefert hatte. Ob Hamburg, Berlin oder Köln. Man hatte immer genug von dem braunen Gerstensaft zur Verfügung.

Nach der Einweisung ging es dann runter in die Keller

Erlangen Underground Bergführung-5

Erlangen Underground Bergführung-2

Erlangen Underground Bergführung

Erlangen Underground Bergführung-6

Erlangen Underground Bergführung-7

Erlangen Underground Bergführung-8

Erlangen Underground Bergführung-9

Erlangen Underground Bergführung-10

Erlangen Underground Bergführung-11

Erlangen Underground Bergführung-12

Erlangen Underground Bergführung-13

Erlangen Underground Bergführung-14

Es war stockdunkel da unten. Wenn ich nicht meinen Nissin DI-866 dabei gehabt hätte, dann wären die Bilder auch alle schwarz geworden. Natürlich war es auch entsprechend kalt. Ohne Jacke sollte man da nicht mehr hinunter gehen.

Da die glorreiche Zeit der Keller auch schon lange vorbei ist gibt es auch entsprechend wenig zu sehen. Es gibt keine Fässer mehr, sondern nur noch ein paar Bierkrüge und etwas Kunst. Daher gab es auch nicht besonders viel, was man hätte fotografieren können.

Der Guide hat die Geschichte der Keller ganz gut rüber gebracht. Obwohl er mir dann manchmal doch etwas zu theatralisch war. Leider hat er nur die Geschichte über das Bier erzählt. Was aber in den Kellern zum Beispiel während des zweiten Weltkrieg passiert ist wurde ausgelassen. Sicherlich ein dunkles Kapitel über das man nicht gerne spricht, aber man hat ganz klar gesehen, dass die Kellergewölbe zu dieser Zeit genutzt wurden und es gehört halt einfach mal zur Geschichte dazu.

Für 5 Euro + ein 0,4 Liter Bier ist der Preis für die ungefähr 75 Minuten lange Führung durchaus fair. Bei unserer Führung war en auch einige Leute dabei. In den dunklen Kellern hat es sich ganz gut verteilt, aber danach zum Mittagessen war es doch sehr voll an der Essensausgabe. Ich wollte ja eine Ente auf den Entlas Keller essen, aber als ich dran war gab es dann nur noch Hähnchen zusammen mit Kloß und Blaukraut. Das ist schon eine komisches Mischung 😀

Der Entlas Keller ist auch sehr bekannt für den Ochsen. Den gibt es aber nicht immer, sondern nur zu besonderen Veranstaltungen. Daher freue ich mich schon wieder auf die Bergkirchweih 2010, der dieses Jahr vom 20. – 31. Mai ist. Wie jedes Jahr wird es wieder sehr voll werden und es wird auch wieder heftig gefeiert. Ob dieses Jahr der Bierpreis wieder stabil bleiben wird konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen.

Diese Seite enthält affiliate Links. Für dich entstehen keine Mehrkosten, wenn du die verlinkten Produkte bestellt. Du unterstützt damit meine Arbeit und tust mit damit etwas Gutes.