Zweitkamera gesucht: Nikon P7000, Panasonic LX5, oder doch eine Canon G11?

Zweitkamera gesucht: Nikon P7000, Panasonic LX5, oder doch eine Canon G11?

September 30, 2010 17 Von hombertho

Als Besitzer einer Nikon D700 mit den entsprechenden Objektiven bin ich eigentlich sehr gut ausgestattet. Aber dennoch gibt es einfah oft Situationen, wo man sich eine Zweitkamera wünscht, die einfach viel kompakter ist. Vor allem in letzter Zeit lasse ich meine Nikon D700 oft zuhause, weil ich nicht immer mit einer 3 Kg Fotoausrüstung durch die Gegend laufen will bzw kann. Wie z.B. auf einer Party, oder wenn man so Unterwegs ist. Aber auch, wenn man an Orte fahren will, wo es nicht gerade ratsam ist mit einem mehreren tausend Euro Equipment durch die Gegend zu laufen. Jedenfalls nicht, wenn man dieses wieder unbeschadet nach Hause bringen möchte 🙂

Kompakte Digitalkameras gibt es ja jetzt mehr als genug, aber gerade wenn man eine DSLR gewohnt ist, wird man sehr wählerisch. Man möchte trotzdem noch die Möglichkeit in RAW zu fotografieren. Auch von der Bildqualität ist man sehr verwöhnt. Damit schränkt sich der Kreis der Alternativen schon sehr starkt ein.

Aktuell gibt es drei Kamras, die in meine engere Auswahl gekommen sind. Das ist einmal die Canon PowerShot G11, die Panasonic Lumix DMC-LX5EG-K und die Nikon Coolpix P7000. Dpreview hat einen vergleich der drei Kameras gemacht, wo von den dreien wirklich keine schlecht abgeschnitten hat.

Die Canon scheidet aber aus, weil ich ein Nikonianer bin 🙂 Nein das ist natürlich nicht der Hauptgrund, aber ich hätte kein Zubehör, dass ich nutzen könnte. Gegen die Panasonic spricht auch das Argument von dem Zubehör, dass ich nicht nutzen könnte. Vorteil ist aber der günstige Preis, dem besseren Videomodus, die kompakte Größe und das Lichtstarke Objektiv mit durchgehen 2.0.

Aber am Interessantesten von den Drei finde ich die Nikon Coolpix P7000 mit technischen Daten, die sich für eine kompakte Kamera schon sehen lassen:

  • Ein Weitwinkelobjektiv mit 7,1-fach-Zoom und Linsen aus ED-Glas  (Brennweite entsprechend Kleinbild: 28–200 mm): Damit geht schon was 🙂
  • Großer 1/1,7-Zoll-CCD-Bildsensor mit 10,1 Megapixel: Endlich hören die Hersteller auf dem Megapixel Wahn hinterzurennen und bringen größere Bildsensoren mit weniger Megapixel heraus. Das reicht vollkommen aus.
  • 3 Zoll LCD-Monitor mit 921.000 Bildpunkten: Das ist Ordentlich und darauf möchte ich schon gar nicht mehr auf meiner Nikon D700 verzichten.
  • Der Bildstabilisator (VR): Ja so etwas ist auch sehr praktisch. Hoffentlich aber auch im Videomodus?
  • Aufzeichnung von HD-Filmen (720p) und integriertes Stereomikrofon mit einer Framerate 30 fps. Optischer Zoom und Autofokus während der Aufnahme möglich:  Sehr schön, aber wieso kein Full HD und wie sieht es mit dem Stereomikrofon aus? Man liest widersprüchliches. Oft ist auch die Rede von einem integrierten Monomikrofon und externes Stereo.
  • Aufnahme im COOLPIX RAW-Format: Das ist kein richtiges RAW, sondern nur ein Kamaraspezifisches in 12Bit. Aber das reicht und es wird in Zukunft bestimmt auch eine Lightroom Unterstützung angeboten.
  • Hohe ISO-Lichtempfindlichkeit (3.200 bei maximaler Bildgröße): Bei den Iso Angaben wäre ich vorsichtig. Man sollte lieber schwache Lichtverhältnisse mit einem Stativ, oder Blitz ausgleichen.
  • Elektronischer virtueller Horizont: sehr geil. Die Funktion ist schon bei der Nikon D700 praktisch. So vermeidet man schiefe Bilder 🙂
  • Zoomspeicher: ermöglicht die Speicherung von sechs verschiedenen Brennweiteneinstellungen: Nettes Feature. Ich weiß auch schon genau, welche ich einspeichern werde 🙂
  • Optischer Sucher: Das ist auch eine tolle Funktion. Gerade wenn die Sonne auf ein Display brennt, dann sieht man nichts mehr. Allerdings werden wohl keine Informationen, wie bei einer DSLR eingeblendet.
  • EXPEED C2: Ja auch schön. Soll auf jeden Fall für eine gute  Bildqualität sorgen.
  • Erweiterbares System: Ich kann weiterhin meinen Blitz Nissin DI-866 benutzen 🙂

Bob Krist ist von der Kamera ja schon mal schwer begeistert:

http://www.youtube.com/watch?v=m5e9Elkaw6s

Gut es ist zwar ein Werbevideo, aber ich denke nicht, dass er lügen würde.

Meine Einschätzung

Bis jetzt hat man nur gutes von der neuen Nikon P7000 gehört und ist somit ja eigentlich ein Kauftipp. Aber es gibt ein kleines Manko. Die Kamera kostet aktuell über 500 Euro und ist damit für eine kompakte Kamera nicht wirklich ein Schnäppchen. Für fast den gleichen Preis bekommt man eine Nikon D3100 SLR-Digitalkamera (14 Megapixel, Live View, Full-HD-Videofunktion), die sicherlich eine bessere Bildqualität zu bieten hat.

Aber dann stehe ich wieder vor dem gleichen Problem, dass ich keine Kamera habe, die man leicht mitnehmen kann und kompakt ist. Ausserdem brauche ich dann wieder Objektive.

Ich finde auch schade, dass im Gegensatz zur Nikon P6000 die GPS und LAN Fähigkeit gestrichen wurde. Dies mag einerseits daran liegen, dass es in der Vergangenheit doch einige Probleme gab, aber ich vermute stark, dass man die Funktion absichtlich weg gelassen hatte, damit man durch den Verkauf von Zubehör noch etwas an Geld zu machen ist.

Ich schwanke noch, ob ich mir die Nikon Coolpix P7000 wirklich kaufen soll. Sie würde mich schon sehr interessieren gerade weil ich weiterhin mein Nikon Zubehör benutzen könnte. Wenn man bedenkt, dass man auch für das Geld ein Objektiv kaufen würde ist der Preis dann ja auch nicht mehr so hoch. Auch wenn die Kamera nicht so Wertstabil sein wird, wie ein Objektiv. Ausserdem könnte ich damit die fehlende Videofunktionalität der Nikon D700 ausgleichen.

So wie ich mich kenne werde ich wohl schwach werden 😀

… Fortsetzung folgt 😉

(Quelle: Nikon)
Diese Seite enthält affiliate Links. Für dich entstehen keine Mehrkosten, wenn du die verlinkten Produkte bestellt. Du unterstützt damit meine Arbeit und tust mit damit etwas Gutes.