Mit dem Schrittzähler dem Winterspeck vorbeugen

Mit dem Schrittzähler dem Winterspeck vorbeugen

Die Tage werden kürzer, draußen wird es kälter und langsam aber sicher wird dann auch in diesem Jahr wieder der Winterspeck Einzug auf unseren Hüften halten. Wir sind draußen weniger aktiv, und auch in unseren kuscheligen vier Wänden ist uns eher danach es uns gut gehen zu lassen. Der Höchststand des Winterspecks wird dann meist um Weihnachten herum sein, wenn wir feststellen, dass wir kaum mehr in unsere Klamotten passen und damit steht dann wieder ein dickes Trainingsprogramm auf dem Plan.

Im Prinzip ist das jedes Jahr wieder das gleiche, als ob wir aus den Vorjahren nicht gelernt hätten, uns wie Hamster im Rad befinden und immer die gleichen Kreise drehen. Aus diesem Grund möchte ich Euch heute ein Programm vorstellen, wie dem Winterspeck vorgebeugt werden kann. Und zwar ganz einfach mit einem Schrittzähler.

Natürlich reicht der Schrittzähler alleine nicht aus, dazu gehört auch ein kleines Trainingsprogramm. Doch im Gegensatz zu vielem anderen ist das Schrittzähler Programm ganz einfach in den Alltag integrierbar und bedarf auch keiner allzu großen Investition, sondern einfach nur etwas Motivation, Willen und Durchhaltevermögen. Auch kann ein solches Schrittzähler Programm wirklich von jedem durchgeführt und individuell angepasst werden.

Es soll aber auch erwähnt sein, dass das Schrittzähler Programm kein Freifahrtschein dafür ist, alles in sich hineinzuschaufeln, was es an Weihnachtsleckerein auf dem Markt so gibt. Wenn wir mit dem Schrittzähler Programm aktiv mehr Kalorien verbrennen, können wir uns nicht gleichzeitig das Doppelte und Dreifache davon wieder in die Figur werfen, ohne Auswerkungen an unserem Körper zu merken.

Zum Schrittzähler Programm zur Vermeidung des Winterspecks braucht es als erstes Mal einen Schrittzähler, denn wir wollen unser Gehirn schließlich nicht den ganzen Tag mit Zählen beschäftigen, sondern diese Aufgabe dem entsprechenden Equipment überlassen. Wer keinen Schrittzähler zu Hause hat, dem empfehle ich den Omron Walking Style II, ein Schrittzähler aus gutem Hause, der seine Arbeit tut und zugleich die Werte der letzten 7 Tage automatisch speichert.

Als nächstes braucht es einen Plan. Dafür solltest Du erst einmal ein paar Tage mit dem Schrittzähler ganz normal Deinen Alltag verbringen. Am Ende eines jeden Tages hast Du die Anzahl Deiner Schritte, die Du pro Tag tätigst. Aus diesen berechnest Du den Mittelwert und schlägst dann als Ziel 3000 oben drauf. Nehmen wir mal an Dein Mittelwelt ist 4000, dann ist Dein Ziel nun erst einmal 7000. Von nun an bemühst Du Dich jeden Tag 7000 Schritte zu laufen.

Dazu wird es nötig sein, dass Du den einen oder anderen Spaziergang mehr einlegst, die eine oder andere Sache statt dem Auto zu Fuß erledigst und Treppen steigst, statt Aufzug zu fahren. Es gibt unzählige Möglichkeiten, die Zahl seiner Schritte zu erhöhen. Wenn mir z.B. gerade mal nicht danach ist draußen zu walken, weil bei diesem Wetter ja nicht mal ein Hund vor die Tür gejagt wird, dann öffne ich das Fenster (Frischluft ist immer gut) und marschiere auf der Stelle. Oder ich stelle mich auf meinem Crosstrainer.

Ziel des Schrittzähler Programms ist es auf täglich 10.000 Schritte zu kommen. Die sind für unsere Gesundheit und Fitness gut und verbrennen auch ordentlich was an Kalorien. Aber nicht für jeden von uns eignet es sich gleich mit 10.000 Schritten anzufangen, wir würden eventuell aus dem allerletzten Loch pfeifen. Also nähern wir uns diesem Ziel ganz einfach Schrittweise, innerhalb einiger Wochen. Jede Woche erhöhen wir unser Ziel um 1000 Schritte, bis wir dann dauerhaft 10.000 Schritte pro Tag gehen.

Mit etwas Motivation und Durchhaltevermögen für den gesamten Herbst und Winter hilft das Schrittzähler Programm dabei, dem Winterspeck aktiv vorzubeugen. Im besten Fall wird es durch weitere sportliche Tätigkeiten ergänzt. Aber auch alleine für sich ist das Schrittzähler Programm ein guter Weg in einen fitten und gesunden Alltag.

Abschließend möchte ich mich bei Thomas für diese Gastartikel Aktion bedanken und würde mich freuen, wenn Ihr mich auf meinem Shopping & Schnäppchen Blog besuchen würdet. Ich hoffe Euch gefällt das Schrittzähler Programm und der ein oder andere von Euch findet so einen Weg, dem Winterspeck erst gar keine Chance zu geben. Ich selbst habe den Schrittzähler seit Mitte September zu meinem täglichen Begleiter gemacht und fühle mich mit diesem Programm sehr wohl.

Eure Tanja

Mit dem Schrittzähler dem Winterspeck vorbeugen

Diese Seite enthält affiliate Links. Für dich entstehen keine Mehrkosten, wenn du die verlinkten Produkte bestellt. Du unterstützt damit meine Arbeit und tust mit damit etwas Gutes.

Comments (27)

  1. Hallo Tanja,

    das ist mal ein günstige Alternative für Zuhause, was das Thema Sportstudio angeht! 😉

    Gruß

    Matthias

  2. JürgenHugo

    „in diesem Jahr wieder der Winterspeck Einzug auf unseren Hüften“ – deinen Hüften vielleicht, lieber hombertho – deinen Hüften… 🙂

    Vor SOWAS, da brauch ich „0“ Angst zu haben – vielleicht schaff ichs ja mal rauf auf 64 kg. Das wäre dann für mich ein Erfolgserlebnis. Der Schrittzähler müßte dann natürlich auch sehr nahe „0“ bleiben – keine Kalorie darf verloren gehen!

  3. Wäre eine Alternative für ein teures Sportstudio :thumbsup:

  4. @Matthias: Ich finde nicht nur eine Alternative, sondern generell sollte das zu einer Einstellung werden. Wir bewegen uns einfach fast alle viel zu wenig 😉

    @JürgenHugo: Du Glücklicher, ich geb Dir gerne ein paar Kilos ab 🙂

  5. Liest sich gut. Eine echte Alternative zum Studio.

  6. JürgenHugo

    @Tanja: ich trag dich in die Liste ein (von denen, die mir was abgeben wollen) – Caschy, Thomas, Horst vom Querblog und, und, und – die stehen da auch schon alle drauf, grins!

    Nützt aber „nüscht“ – permanente Zufuhr von RIESENbutterbroten, die meine liebe Frau schmiert, das würde vielleicht helfen. Ich hab aber gar keine liebe Frau, tja. Ich ess mir jetzt mal Ravioli aus der Mikrowelle.

    Mampf, mampf! 🙂

  7. Mit Sicherheit ne coole Sache, ich bräuchte dann allerdings ne Möglichkeit nicht nur meine Schrittzahl zu erhöhen, die geschätzt schon sehr hoch ist dank der Kinder, ich bräuchte dann auch noch ein Programm um meinen Tag von 24 Stunden auf ca. 36 Stunden zu verlängern um noch etwas mehr spazieren zu können 😉

  8. Perfekt für das Gastgewerbe und speziell Kellner würde ich denken 😉
    Toller Artikel regt zum Nachdenken an. :thumbsup:

    Beste Grüße
    Kay

  9. Auf jeden Fall könnte diese kleine Gerät, für mich ein Ansporn sein, sich mehr zu bewegen. :thumbsup:

  10. Eine wirklich interessante Idee, um mehr zu laufen und abzunehmen! Danke für den Tipp, ich werds vielleicht mal ausprobieren! 🙂

  11. @Kalliey: Anfangs vielleicht als Alternative, auf die Dauer gesehen ist eine Ergänzung mit einer guten Sportart aber definitiv sinnvoll 😉

    @JürgenHugo: Schade, ich dachte schon ich könnte auf die Schnelle mal ein paar Kilos loswerden 🙁

    @Melvenue: Wenn ich es so sehen würde, dann würde ich ewig auf meinen paar Schritten hocken bleiben und nichts für meine Gesundheit und Fitness tun. Gute Ausreden lassen sich immer finden und Zeit ist bekanntlich die beste Ausrede (spreche da durchaus aus eigener Erfahrung) 😉 Aber die Gesundheit geht vor, sage ich mir immer wieder. Keinem aus der Familie, im Beruf etc. „bringe“ ich krank sonderlich viel…

    @Susi: Mir hilft es definitiv als Ansporn 😉

    @Chriz: Just try, ist klein, günstig und einfach durchzuziehen. Es braucht nur etwas Motivation und Willen, vor allem wenn das Wetter draußen scheußlich ist 🙁

  12. Wow Tanja sehr schön, wie du das machst. Genauso habe ich mir das vorgestellt. Da brauche ich mir ja echt keine Gedanken machen. Nur mit den neuen Kommentaren freischalten wird es ein bisschen schwierig.

    Zum Thema:
    Vor 5 Jahren kam die Aktion 10.000 Schritte bei mir auf der damaligen Arbeit (Siemens) groß raus und es wurden kostenlose Schrittzähler von der SBK verteilt. Die waren aber alles andere als zuverlässig und haben auch nicht wirklich richtig funktioniert. Heute ist es ja kein Problem mehr seine Schritte zuverlässig zu zählen.
    Es ist aber gar nicht so einfach die 10.000 Schritte auch jeden Tag zu erreichen. Man ist erstaunt, wie wenig man eigentlich jeden Tag läuft.
    Dabei ist laufen doch so einfach und man kann ja auch mal die Treppe statt den Aufzug nehmen.
    Aber Vorsätze sind leider auch da um gebrochen zu werden und da der Mensch ein Gewohnheitstier und bequem ist fällt man aber schnell wieder ins alte Muster und der innere Schweinehund hat leider mal wieder gewonnen.
    Ich bin heute keine 10.000 Schritte gelaufen, weil ich im Moment wieder durch mein Kreuz gehemmt bin, aber sobald ich wieder auf den Beinen bin, dann geht es wieder los 🙂

    Viele Grüße
    Thomas

  13. Tanja, ich denke das eine 24h Kinderbetreuung ( 0.5 / 2,5 Jahre ) + ein 200 qm² Haus das gepflegt werden will, weniger auf einer Ausrede beruht als auf Tatsachen. Allein das Treppenlaufen bringt mir mehr Schritte am Tag auf den Zähler als manch anderer am Tag im gesamten läuft. Wenn man dann noch die 3 Stunden Gassi-Gehzeiten mit den Hunden einrechnet pro Tag, kann man mir wohl nicht vorwefen, das ich weder nichts für meine Gesundheit tue noch das ich übermäßig viel Freizeit habe um mich anderweitig Fit zu halten.

    Noch dazu denke ich das ich eine top Figur habe nach 2 Schwangerschaften, rank und schlank wie vorher. Ein BMI von 21 ist doch in Ordnung oder etwa nicht?

    Verstehe jetzt nicht wirklich was Du mit deinem Kommentar mitteilen wolltest.

  14. mein Handy hat son Ding integriert – ist ganz witzig und ermuntert wirklich mal eher zu Fuß zu gehen, als mit der Bahn zu fahren… Außerdem bleibt der Po schön knackig beim vielen Gehen… 😛 also isses nicht nur an die Frauenwelt gerichtet 😀

  15. JürgenHugo

    @hombertho: „Nur mit den neuen Kommentaren freischalten wird es ein bisschen schwierig.“

    DAS solltest du bis zum 26. geklärt haben – sonst zähl ich mal meine Schritte! Bis ich bei dir angekommen bin. Dann tritt ein unaufälliger? (älterer) seriöser Herr herein und schreit mit überkippender Stimme: „Wooooo sind meine Kommentare? Wooooo….“ – so schreit der dann! 🙂 So! 🙂

  16. Interessant….Allerdings brauch ich da doch auch diese…wie nennt sich das noch mal? Ach ja, Konsequenz, mich regelmäßig zu bewegen und auch die Zeit dafür zu haben…..10000 Schritte klingt echt viel 🙁 Die Kunst ist da wie bei jeder Bewegung, mit kleinen Schritten anzufangen – sprichwörtlich.

    Eine frage noch, diese Steigerung von 3000 Schritten. Warum 3000?

    Ich müsste es einfach mal austesten. Gibt’s da nicht auch eine App für’s iPhone? 😎

    Grüße
    ivan

  17. @Thomas: Definitiv sind die 10.000 Schritte kein Pappenstil und vor allem auch nicht das dauerhaft durchzuhalten. Mir machen da schon meine Hüften einen Strich durch die Rechnung, aber gut Ding will auch mal Weile haben 😉

    @Melvenue: Ich wollte Dich sicherlich nicht angreifen, sondern nur mitteilen, wie es mir in den letzten Jahren so ging, denn ich bin eine Meisterin im Ausreden finden und irgendwann krieg ich von meinem Körper dann wieder einen Schuß vor den Bug gesetzt (gerade erst passiert), so dass unterm Strich nur das Fazit bleibt: Die Gesundheit geht vor, da gibt es keine Ausreden… 😉

    @Kevin: Definitiv, das gilt nicht nur für Frauen, sondern für uns alle, Weiblein wie Männlein 😉 Und mit dem im Handy integrierten Schrittzähler ist das sicherlich auch ganz witzig.

    @Ivan: Steigere mal um 3000, dann wirst Du sehen warum das „nur“ 3000 sind. Bringt schon einiges, ist nur nicht wirklich ein „Pappenstil“ das in den Alltag zu integrieren und auch durchzuhalten.

  18. Laut mein Handy komme ich nicht mal in die nähe von 10.000 Schritten wobei ich denke ich bewege mich schon auf der Arbeit recht viel. Vielleicht ist der Schrittzähler ja genau man kanns ja mal ausprobieren. Auf jedenfall ein sehr anregende idee 🙂

  19. @Giesi: 10.000 Schritte sind definitiv nicht wenig. Im normalen „Büroalltag“ schafft die kaum jemand.

  20. @Tanja, kein Problem. Es ist nur so, dass Mütter im allgemeinen gerne mal in vielen Sachen unterschätzt werden, vor allem was ihre „Arbeit“ betrifft, zu der auch unheimlich viel Bewegung gehört.
    Nur mal so zum Vergleich, ich habe heute Schritte gezählt, ja gezählt, da ich keinen Zähler habe musste ich ne Strichliste machen… Ich habe bei 10.000 aufgehört zu zählen, das war heute Nachmittag kurz nach 15.00 Uhr!!!

  21. Nicht nur Mütter werden im Allgemeinen unterschätzt, auch Selbständige (spiele jetzt hier auf Deinen Gastartikel hier an). Zumindest sehe ich da jetzt gerade eine ziemliche Parallele 😉

  22. Da siehste mal, ich hab gleich mit beidem zu kämpfen 😆

  23. Ich glaub ich komm nicht einmal auf 2000 Schritte am Tag, ich müsste das echt mal testen. Ich bin ja auch NOCH rank und schlank. 🙂

  24. @Melvenue: Definitiv nicht einfach 😉

    @Kalliey: So ungefähr ginge mir das normalerweise auch. Arbeite von zu Hause aus und bewege mich dabei meist nur aufs Klo und zum Kaffee holen 😉

  25. @Tankja: Das schlimme ist ich sitze nicht im Büro bin Handwerker und dachte dabei Bewege ich mich recht viel…

  26. Darauf, dass sich Handwerker viel bewegen, hätte ich auch getippt 😉

  27. Pinkback: Gastartikel Aktion 2010 auf hombi.eu | BlogNotiz.De

Schreibe einen Kommentar zu JürgenHugo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.