Mein Erfahrungsbericht in Wort und Bild zu dem Hotel Althea Village in Chania

Nachdem ich vor ein paar Tagen noch ein paar Winterbilder veröffentlicht hatte wurde der Schrei noch sommerlicheren Bildern laut. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich noch ein Bericht über das Hotel vom letzten Kreata Urlaub schuldig bin. Dabei ist es schon über 3 Monate her und das Hotel war es auf jeden Fall wert einen Bericht darüber zu schreiben. Natürlich gibt es dazu auch die passenden Bilder 😉

Das Hotel Althea Village

Althea Village - 2

Das Hotel hat drei Sterne und liegt in einem Olivenhain. Besonders klasse fand ich, dass die Anlage nicht in einer Touristenhochburg liegt, sondern eher in einem Vorort von Chania. Das war uns auch bei der Buchung wichtig, denn diese Touristen Orte, die nur aus Bars und Hotels bestehen sind nicht so mein Ding. Durch abgelegene Lage hat man auch kein Problem mit Disco Lärm. Leider wird man nicht ganz von Lärm verschont, den der Autolärm ist allgegenwärtig. Auf Kreta scheint man sehr gerne Auto zu fahren und es sind auch viele Touristen Unterwegs. So hat man Tag und Nacht keine Ruhe davon. Sei es von der Hauptstrasse, oder von der Schnellstraße, die hinter dem Hotel liegt. Die Tatsache ist ärgerlich und trübt das ganze Gesamtbild, aber man kann dieses Manko nicht dem Hotel die Schuld geben. Dieses Problem betrifft den ganzen nördlichen Teil der Insel. Wer es ruhiger haben möchte, der sollte sich eher auf den südlichen Teil von Kreta konzentrieren. Das Angebot ist aber wegen der niedrigen Hoteldichte aber nicht so hoch und man muss länger suchen.

Die Anlage, das Personal und die Zimmer

Althea Village

Die Anlage selber ist sehr schön angelegt. Es gibt mehrere zweistöckige Bungalowkomplexe. Dazwischen viel grün. Perfekt für alle die keine großen Hotelkomplexe mögen. Die Zimmer selber sind sehr geräumig und man hat alles was man braucht. Leider gibt es auch hier wie in vielen Hotels keine Doppelbetten. Es sind 2 Betten die zusammen gerutscht sind. Es gibt einen Mini Fernseher mit ein paar deutschen Sendern. Besonders witzig war RTL auf schweizerdeutsch. Aber das Ding lief bei uns kaum. Nur vielleicht um mal schnell ein paar Nachrichten zu hören. Einen Filme Abend kann man mit dem Ding nicht machen. Besonders genial war der kleine Kühlschrank im Zimmer. So hatte man immer gekühltes Bier uns andere Getränke. Da im Umkreis ein Lidl und ein paar andere größere Einkaufszentren waren konnte man sich auch günstig mit Essen und Trinken eindecken.

Die Sauberkeit der Zimmer war OK. Ich würde nicht vom Boden essen und wenn man genauer hinschaut sieht man auch die ein oder anderen Schäden. Aber für drei Sterne absolut Top. Für ein fünf Sterne Hotel hätte es hier auf jeden Fall Abzug gegeben. Über Trinkgeld hat sich die Putzfrau gefreut und sich in der Handtuch Faltkunst versucht. Aber an solche tollen Figuren, wie man sie in der Karibik zu sehen bekommt waren es bei weitem nicht.

Das Personal war sehr freundlich. Die Leute an der Rezeption konnten sogar fast perfekt deutsch. Für mich ist so etwas nie ein Kritikpunkt, da ich es nicht als Vorraussetzung sehe. Man ist halt in einem anderen Land. Bei Problemen wurde einem sofort geholfen und man hatte auch sonst nicht das Gefühl, dass man nicht willkommen ist. Besonders klasse fand ich, dass bei der Anreise eine Flasche Wasser im Kühlschrank des Zimmers lag. Nach einem langen Reisetag in einer Gegend, wo man sich noch nicht auskennt, sowieso schon alle Geschäfte zu haben ist das Gold Wert.

WLAN inklusive Internet war kostenlos. Das fand ich besonders genial. Sofern man ein Netbook oder ein anderes WLAN fähiges Gerät dabei hatte konnte man den ganzen Tag online sein ohne dafür was zu bezahlen. Davon stand erst einmal nirgends was. Ich verstehe gar nicht wieso das als besonderer Service angepriesen wird.

Das Essen

Althea Village - 3

Das liebe Essen ist immer so ein Punkt, wo die meisten Leute am meckern sind, wenn sie in einem Hotel gehen. Es gibt sogar hier ein paar, die sich über die mangelnde Abwechslung beschwert hatten. Ich fand das Essen sehr gut und man hatte reichlich Auswahl. Klar haben sich auch hier das Angebot wöchentlich wiederholt, aber so etwas finde ich nicht als Kritikpunkt. Wenn man nicht jeden Tag das Büffet von A-Z abgrast, dann kann man variieren und hat so auch keine Wiederholungen.
Besonders genial fand ich die Salatbar, mit dem Schafskäse und den Tzatziki. Da hätte man sich rein legen können. Ich hatte jeden Tag als Vorspeise erst einmal einen leckeren Salatteller zusammen gestellt. Leider aber auch mir der Nebenwirkung des Knoblauchs 😀

Als Hauptgericht gab es viele Landestypische Spezialitäten und zum Nachtisch gab es wechselnden Kuchen mit Früchten, wie Melone.

Beim Frühstück war die Auswahl auch reichlich. Es gab auch immer wieder diese obligatorischen Miniwürstchen, Speck und Bohnen. Ich selber mache ja um so Zeug einen großen Bogen. Aber es gab auch genügend andere Sachen und auch hier wieder den Tzatziki. Allerdings hatte ich beim Frühstück darauf verzichtet 🙂

Die Preise für Getränke im Restaurant waren überraschend günstig. 80 Cent für einen halben Liter Wasser und 16 Euro für eine Flasche Wein. Der Wein kommt aber aus Griechenland und nicht aus Kreta selber. Wein der in Kreta hergestellt wird, gibt es nur im offenen Ausschank.

Bademöglichkeiten und Umgebung

Althea Village - 4

Die Anlage hat 2 Pools. Ich bin aber nicht so gerne an Pools, weil ich ja nicht so weit weg fahre um am Hotel abzuhängen. Die Pools wurden aber jeden Tag sauber gemacht und um mal schnell eine Runde zu schwimmen war es optimal.

Das Hotel liegt nicht direkt am Strand. Man muss ein paar Meter laufen um dahin zu gelangen. Ich würde keinem der einen reinen Badeurlaub machen möchte dahin zu fahren. Der Strand war nur OK. Da habe ich schon schönere gesehen. Es gibt dort Bauruinen und so wirklich einladend waren die Buchten auch nicht. Man hatte zwar auch einen schönen Sonnenuntergang und konnte dort abends entspannen, aber um dort zu Baden eher ungeeignet.

Althea Village - 5

Wir hatten einen Leihwagen und waren sowieso den ganzen Tag unterwegs. Für alle die aber eher einen Badeurlaub machen wollen werden vielleicht etwas enttäuscht sein.

Zum Abends weg gehen gibt es eine Menge Möglichkeiten. Entweder man fährt mit dem Bus oder Auto direkt nach Chania oder in den Nachbarort Kato Stalos, der nur aus Hotels besteht. Dieser Ort ist fest in der Hand von Engländern und da geht es auch ganz schön ab. Also langweilen tut sich hier keiner.

Mein Fazit

Ich will wieder in den Urlaub 🙂 Das Althea Village war ein Hotel, in dem man einen schönen Urlaub verbringen kann. Für drei Sterne und den Preis ist es absolut Top. Wir hatten 600 Euro für 2 Wochen bezahlt und da kann man sich wirklich nicht beschweren. Wenn man sich aufregen will kann man natürlich auch in diesem Hotel Kritikpunkte finden, aber das Hotel hat nicht umsonst so viele gute Bewertungen auf Holidaycheck und Kreta ist sowieso ein Besuch wert.

Diese Seite enthält affiliate Links. Für dich entstehen keine Mehrkosten, wenn du die verlinkten Produkte bestellt. Du unterstützt damit meine Arbeit und tust mit damit etwas Gutes.

Comments (7)

  1. Moah, wie man es dreht und wendet, in letzter Zeit wird man auf deinem Blog gefoltert 😉
    Klasse Bilder. Man möchte sofort in den PC springen
    Erstens bin ich der totale Griechenlandfan. Und zweitens mag ich die ruhigen Bugalowanlagen. Nicht diese lauten Touristenhochburgen.
    Folter – sag ich ja 😉

  2. Mensch Thomas, ich schliesse mich Nila an. Du immer mit deinen geilen Urlaubsfotos. Die sind echt spitze!
    Ich sehne mich auch nach Sonne und Wärme. Die trüben Wintertage bekommen mir ganz und gar nicht. Es wird Zeit für den Frühling mit Sonne, grünen Bäumen und blühenden Blumen. Dann kann ich endlich auch mein Makro auf die Insektenwelt los lassen 😉 .

    PS: Deinen Header hast Du super hinbekommen. Die Vorschaubilder samt Animation sind echt gelungen :thumbsup: .

  3. hombertho

    @Nila: Hihi du wolltest doch ein paar sommerliche Bilder und ich bin nur deinem Wunsch nach gekommen 😉 Aber ich habe mich damit ja auch selber gefoltert. Ich wusste schon gar nicht mehr wie schön Sonne sein kann 🙂

    @Andreas: Danke. Ja das mit der Sonne und Frühling müssen wir noch ein bisschen üben. Heute schaut es ja mal so aus, als wäre die Sonne mal endlich länger zu Gast. Ich bin da auch schon im Entzug.
    Bei solchen Artikeln kommt der Header zur vollen Geltung, da keine Screenshots kommen, sondern nur Bilder.

  4. Danke für deinen tollen Bericht! Da kommen wahrlich gleich wieder Urlaubsträume auf. Ich war letztes Jahr im Osten Kretas, aber dieses Jahr haben wir uns tatsächlich Chania als Ziel vorgenommen und da ist dein Hoteltipp sehr hilfreich.

    Grüße von einem Kreta-Fan aus Jena

    Jürgen

  5. hombertho

    @Jürgen: Wir sind den kompletten Westen abgefahren. Also kenne ich auch nur die halbe Insel. Der Osten steht auf jeden Fall auch noch auf dem Programm.

  6. Toller Bericht und – wie wir das von dir gewöhnt sind – mit schönen Bildern! Das ich dich für die Bilder jeden Moment hasse, den ich aus dem Fenster sehe, ist ja klar. 😉 Was mich allerdings noch interessieren würde, wären Fotos von eurem Zimmer bzw. generell vom Inneren des Hotels. Die Außenanlagen sehen auf jeden Fall echt klasse aus!

  7. hombertho

    @Mike: Ich habe schon viele Hassbriefe und Drohungen bekommen 😀 Ich würde ja auch gerne das Wetter ändern, wenn ich könnte. Leider habe ich wirklich viel zu wenig Fotos im innneren der Anlage gemacht. Auch die Bilder vom Zimmer sind nicht besonders geworden. Das nächste mal muss ich mir vornehmen auch dies genauer zu fotografieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.