Einmal Bamberg-Berlin – Part II: Museen, Essen und andere Dinge

Juni 6, 2010 14 Von hombertho

So nachdem ich nun im ersten Teil über die Anfahrt und das Hotel berichtet habe geht es im zweiten und letzten Teil über den eigentlichen Aufenthalt in Berlin. Wie ich schon geschrieben hatte, war es wettermäßig eine wirkliche katastrophe. Bei so nasskalten Nieselwetter würde man normalerweise nicht freiwillig raus gehen. Aber nun war man ja schon mal in Berlin und da musste man auch das beste draus machen. Dank dem miesen Wetter hatte ich aber auch oft meine Kamera im Rucksack gelassen und so habe ich auch das ein oder andere Motiv einfach ausgelassen. Zwar etwas schade, aber kann man nichts machen. Dafür hat man auch keinen Sonnenbrand bekommen und man war ja auch nicht der einzige Tourist, der unter dem schlechten Wetter gelitten hat. Damit war es wohl von Petrus auch nichts persönliches gegen uns.
So hatten wir den Aufenthalt mit Kultur, Einkaufen und Essen gemischt und haben einfach das chillen im Tiergarten, oder bei den unzähligen Citybeach Anlagen ausgelassen.

Die Museen

DDR Museum Berlin-2

Ich wollte ja unbedingt mal ins DDR Museum gehen. Leider hatten wohl viele wegen dem schlechten Wetter die gleiche Idee, oder wir waren einfach zu einem ungünstigen Zeitpunkt dort. Der Laden war brechend voll und man konnte sich kaum drehen und wenden. Es war so extrem, dass viele schon in dem Museum umgekippt sind. Da wir recht zäh und jung sind ist uns das nicht passiert, aber man konnte sich durch das Gedrängel fast nichts anschauen. Fotografieren konnte man auch so gut wie vergessen. Am schlimmsten waren die französischen Schulklassen. Die waren so gelangweilt von dem Museum, dass sie sich einfach mitten in den Gängen gelümmelt hatten und so kein durchkommen war. Okay sie haben auch Eintritt bezahlt, aber es hätte auch genug ecken zum lümmeln gegeben, wo sie nicht so gestört hätten.

DDR Museum Berlin

Ich persönlich finde das Museum gar nicht mal so verkehrt und gerade für die kommenden Generationen sehr interessant. Man sollte aber den richtigen Zeitpunkt für den Besuch wählen.

Meine Freundin wollte unbedingt ins Madame Tussauds gehen. Die 15 Euro ermäßigter Eintritt sind schon ganz schön happig. Positiv ist aber , dass man z.B. Sea Life noch für 5 Euro extra bekommt. Die Karte haben wir uns dann auch gleich mit gekauft. Zu dem Wachsmusuem gibt es nicht viel zu sagen. Es ist ja weltbekannt und man kann sich dort mit schönen, reichen und berühmten fotografieren. Wir waren recht früh dort und daher hatten wir auch nur zehn Minuten Wartezeit an der Kasse. Auch in Museum selber hatte man immer noch die Möglichkeit ein Foto zu machen ohne, dass gleich mehrere im Bild stehen.

Madame Tussauds + Sealife Berlin

Mit meiner Nikon D700 inklusive Nissin Di-866 Blitz hatte ich auch keine Probleme mit dem Licht. Auch wenn nicht viel los war reicht oft nur eine Person, die es dann doch schafft einen auf die Nerven zu gehen. Wir hatten genau ein Pärchen vor uns, bei dem die Tussi wohl dachte sie sei Paris Hilton und hatte immer einen Gesichtsausdruck drauf, als hätte sie scheiße gerochen. Sie kam sich immer sehr besonders vor und das hat sie mehr als raus hängen lassen. Der Typ konnte einem echt schon leid tun. Der wurde auch nur von ihr herum gescheucht und kommandiert.

Madame Tussauds + Sealife Berlin-2

Das Sea Life war überraschend gut. Erst dachte ich nur an ein paar langweilige Fischbecken, aber die Gesamte Anlage war sehr schön gemacht und es war richtig beruhigend und entspannend. Was mich gewundert hat war die Tatsache, das hier fast keiner angestanden war und das auch kaum was los war. Als Besucher besonders angenehm, weil man in Ruhe alles anschauen kann. Der Betreiber wird davon aber nichts haben. Läuft der Laden immer so schlecht?

Madame Tussauds + Sealife Berlin-3

Was ich wieder mal überhaupt nicht verstanden habe ist, dass manche Leute einfach wieder nicht lesen können bzw Hinweise ignorieren. Da Fische keine Augenlieder haben war das Blitzen verboten. Aber dennoch haben viele einfach geblitzt. Das die Fische dadurch erblinden können war egal. Es sind ja nur Fische. Dabei macht es nicht einmal Sinn in ein Aquarium zu blitzen. Der Blitz wird von der Plexiglasscheibe reflektiert und das Bild ist digitaler Müll.

Essen

Generell ist das Essen in Berlin überraschend günstig. Wenn man schon mal in Berlin ist, dann muss man natürlich auch die kulinarischen Highlights probieren. Auf der Suche nach der besten Currywurst sind wir bei Curry 36 am Mehringdamm gelandet. Das soll wohl die beste Currywurst in Berlin sein.

Essen Berlin

Ja ich fand sie gut, wobei ich das nicht täglich essen möchte. Ernährungstechnisch braucht man darüber ja nicht reden, dass es nicht gut ist. Aber ab und zu kann man sündigen und da sollte man sich auch so eine Currywurst mal gönnen. Ich kann Curry 36 auch nur empfehlen. Die Wurst war lecker und die Pommes schön knusprig. Der Preis ist günstig und auch die Bedienung freundlich und schnell. Da Curry 36 auch gleich an der U-Bahnstation ist braucht man nicht einmal lange laufen um dort hin zu kommen.

Nach der besten Currywurst in Berlin musste ich mich natürlich auch noch nach auf den Weg zum besten Döner machen. Nach etwas Recherche bin ich auf Balli Dönerladen aufmerksam geworden. Direkt an der U-Bahnstation Tempelhof findet man die Dönerbude. Von aussen eher weniger einladend. Auch beim betreten des Ladens ist mir auch erst einmal ein Typ entgegen gekommen, der sich die Lunge aus dem Leib gehustet hatte . Da ich aber schon so weit gefahren bin, Hunger hatte und es ja der beste Döner sein sollte hatte ich einfach mal einen bestellt. Mit allem, Knoblauchsoße und eigentlich auch Käse. Der Käse wurde aber leider wohl dann doch vergessen. Bezahlt habe ich drei Euro. Für einen Döner dieser Größe durchaus in Ordnung.

Essen Berlin-2

Geschmacklich war ich leider ein bisschen enttäuscht. Das Fladenbrot, das Gemüse und die Soße waren durchaus lecker. Aber irgendwie fand ich das Fleisch nicht besonders gut. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass ich nur Putendöner gewohnt bin und auch favorisiere. Daher kann ich auch schwer sagen, ob es der beste Döner ist. Wir hatten am ersten Tag noch einen Döner beim Fugger Grill und der hat mir trotz Kalb besser geschmeckt. Im Nachhinein ärgert es mich, dass ich nicht noch Mustafas Gemüse Döner probiert hatte. Der ist auch gleich bei Curry 36. Aber irgendwann kann man auch keinen Döner mehr sehen und irgendwann komme ich bestimmt auch wieder nach Berlin.

Was war sonst noch so

Berlin - Impressionen

Was besonders genervt hatte waren die Frauen mit Zetteln, die durch die Stadt gelaufen sind und Passanten angesprochen haben. Diese waren so aufdringlich, dass man sie nicht mit einem klaren „Nein“ oder „Go away“ verscheuchen konnte. Ignorieren hatte auch nichts gebracht. Wir haben auch miterlebt, dass Mitarbeiter von Cafes diese Damen mit Besen verscheuchen mussten. Gärtner benutzen dazu Hacken. Aber was kann man als normaler Passant da tun? Was machen Berliner bei der Plage? Ich glaube das nächste mal braucht man wirklich ein Pfefferspray oder einen Elektroschocker.

Die Freundlichkeit mancher Verkäuferinnen ist wirklich unglaublich. Das eine mal stand ein Kunde im Weg und die Einräumerin wollte mit einem Wagen vorbei. Erst meine Sie „Ich muss da mal durch“. Als derjenige dann nicht gleich weg gegangen ist kam noch ein aggressiveres „Hallo“. Nachdem dann der Kunde zur Seite getreten ist hat Sie ihm noch angemault „Ich kann nicht über sie drüber fliegen, auch wenn ich wollte“. Der Kunde hat nur noch verdutzt geschaut und ich konnte mir das Lachen nicht verkneifen. So eine Szene war aber keine Ausnahme und haben wir das täglich erlebt.

U-Bahn fahren kann auch ganz schön nervig sein, wenn auf einmal jemand in den Wagon springt und Zeitungen verkauft, oder einfach mal anfängt ein Musikinstrument zu spielen.

Ipads habe ich zwar unzählige auf Werbeplakaten gesehen, aber kein einziges in Natura. Jetzt hab ich schon gedacht, dass mindestens ein paar sich in den U-Bahnen damit beschäftigen. Nur im KaDeWe hatte eine Hostesse so ein Ding in der Hand. Es werden wohl noch ein paar Monate ins Land ziehen, bis sich das Straßenbild geändert hat.

Berlin - Impressionen-2

Fazit

Schön war es und wir waren sicherlich nicht zum letzten Mal in Berlin. Das nächste mal ist aber hoffentlich das Wetter besser 😀

Diese Seite enthält affiliate Links. Für dich entstehen keine Mehrkosten, wenn du die verlinkten Produkte bestellt. Du unterstützt damit meine Arbeit und tust mit damit etwas Gutes.