Nikon D90 und meine erste Begegnung

Nachdem Ich hier schon über meinen steinigen Weg zu meiner Nikon D90 beschrieben hatte ist es nun endlich mal Zeit über die ersten Erfahrungen mit meiner neuen Kamera zu beschreiben  :woot:

Die Auspackzermonie dauerte bei mir nicht sehr lange 😉 Die erste Amtshandlung die man leider immer als erstes machen musste ist das Aufladen des Akkus. Diese Wartezeit habe Ich genutzt um die einzelteile der Kamera zu betrachten und die Software zu installieren.

Die Software ist eher enttäuschend. Auf dem Mac auf das nötigste Beschränkt. Für den Preis hätte Ich hier mehr erwartet. Ich werde diese Software dann auch meiden soweit es geht. Als Iphoto User ist mir aufgefallen das die .NEF RAW Dateien zwar gelesen werden können aber man kann diese nicht importieren. Hier muss man wohl oder übel noch auf einen Patch warten.

Die Kamera und das Objektiv sind auf dem ersten Blick sehr wuchtig und wirklen schwer. Nimmt man die Kamera in die Hand dann merkt man davon nicht viel. Die Kamera liegt traumhaft in der Hand. Das Gehäuse wirkt wertig und macht schon einiges her. Ich als Einsteiger in den DSLR Bereich ist das so als hätte man jetzt einen Porsche in der Hand.

Die Batterien sind endlich aufgeladen und es kann los gehen. Die ersten Einstellungen wie Uhrzeit und Datum sind schnell gemacht. Bei dem Klick durch die Menüs fällt mir gleich als erstes auf das jeder Menüpunkt teilweise noch weitere mehrere Unterpunkte hat. Ich bin richtig erschlagen von den Optionen. Das Display fällt gleich mit seiner brillianz auf  :woot:

Die ersten Bilder wurden von mir erst einmal in diesen bösen Automodus gemacht  :whistle: Da werden sicherlich viele schimpfen aber Ich finde es ist die beste Möglichkeit mit der Kamera vertraut zu werden und ein feeling zu bekommen. Im Automodus wird ja gerne bei schwierigen Lichtverhältnissen der ISO Wert hoch geschraubt. Auch bei dieser Kamera. Allerdings hat man hier nicht gleich so ein böses Rauschen. Leider ist jetzt Donnerstag Nacht und draußen regnet es. So konnte Ich nur bedingt ein bisschen in der Wohnung herum knipsen.

Die erste Übertragung der Bilder auf mein Macbook Pro gestaltet sich als recht einfach. Anstöpseln und schon kann es los gehen. Die Übertragungsgeschwindigkeit ist dabei mehr als gut. Von der Bildqualität bin Ich schon sehr begeißtert. Auch wenn Ich alles nur im Automode gemacht hatte.

Erstes Fazit ist schnell gezogen. Die Investition hat sich wirklich gelohnt. Die Kamera werde Ich nun nicht mehr so schnell weg geben. Ich hatte wegen der späten Stunde bis jetzt leider nur ein paar Stunden Zeit die Kamera zu testen (Hier noch einmal Vielen Dank an meine Freundin für Ihr Verständnis :kiss: ). Daher werde Ich sicherlich noch einige Erfahrungen mit der Kamera sammeln.

Und jetzt kommen ganz viele tolle Bilder von mir? Sicherlich nicht  :angel: Ich werde erst einmal die nächsten Tagen und Wochen damit verbringen mit der Kamera eins zu werden. Im Moment bin Ich nur voon den vielen Knöpfen und Funktionen erschlagen. Ich hatte zwar schon vorab die Anleitung gelesen aber Irgendwie muss Ich das alles noch Schritt für Schritt durchgehen. Vielleicht kommt dann auch ab und zu mal das ein oder andere gute Foto dabei heraus was man veröffentlichen kann.

Diese Seite enthält affiliate Links. Für dich entstehen keine Mehrkosten, wenn du die verlinkten Produkte bestellt. Du unterstützt damit meine Arbeit und tust mit damit etwas Gutes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.