Projekt Media-PC 2011: Die Wahl des richtigen HTPC Gehäuse

Projekt Media-PC 2011: Die Wahl des richtigen HTPC Gehäuse

Die Frage nach dem richtigen Gehäuse ist einer der wichtigsten beim Bau eines Media PC’s. Immerhin muss das Gehäuse ja später mal im Wohnzimmer stehen, wo es jeder sieht.  Ein billiges oder schlechtes Gehäuse schaut nicht nur hässlich aus, sondern es entscheidet auch über die Lautstärke des Systems. Nicht zuletzt besteht gerade bei billigen Gehäuse auch Verletzungsgefahr durch scharfe Kanten.

Die Auswahl der Media PC Gehäuse ist groß und auch die Preisspanne. So gibt es einfache Gehäuse schon ab 50 Euro. Wer es exklusiv mit Farbdisplay haben möchte, der kann bis zu 400 Euro und mehr ausgeben.

Wer handwerklich begabt ist kann sich auch selber ein Gehäuse bauen.  Das war mir aber zu umständlich und bei meinem Geschick würde da vermutlich nur so ein hässliches Ding heraus kommen 😀

Mir war es wichtig, dass mein zukünftiges Media PC Gehäuse schlicht und elegant aussieht. Ich wollte keinen Schnick Schnack wie ein LCD Display und das Gehäuse sollte auch preislich noch attraktiv sein.

So habe ich mich für das Silverstone GD04B in schwarz entschieden.

Projekt Media-PC 2011: Die Wahl des richtigen HTPC Gehäuse

Silverstone baut ja schon seit Jahren Media PC Gehäuse und hat auch schon entsprechende Erfahrungen. Das Gehäuse gibt es auch noch als Silverstone GD04S in silber. Das schaut auch ein bisschen edler aus, aber irgendwie passt es bei mir nicht so wirklich in mein HIFI Regal neben der schwarzen XBOX 360 und dem Pioneer VSX-1020 Verstärker 😉

Ich hätte auch beinahe schon zu dem SilverStone LC17B Schwarz gegriffen. Der Vorteil bei dem Gehäuse ist, dass es ein vollwertiges ATX Mainboard installiert werden kann und dass man bis zu sechs 3,5″ Laufwerke einbauen kann. Allerdings waren die Außenmaße leider etwas zu groß und hätte nicht mehr in mein HIFI-Regal gepasst.

Die Front ist sehr massiv und macht einen wertigen Eindruck. Für das Laufwerk gibt es eine Blende, damit man es später nicht mehr sieht:

Projekt Media-PC 2011: Die Wahl des richtigen HTPC Gehäuse

Was ich besonders gut finde sind die Lüfter auf beiden Seiten:

Projekt Media-PC 2011: Die Wahl des richtigen HTPC Gehäuse

Projekt Media-PC 2011: Die Wahl des richtigen HTPC Gehäuse

Insgesamt drei Stück mit einem Durchmesser von je 12cm. Durch die Golfballstruktur der Lüfter sollen diese nicht so Laut sein. Leider sind die verbauten Lüfter aber bei 12 Volt nicht wirklich Wohnzimmertauglich. Außer man hat einen Hörschaden 🙂

Für einen Media PC muss man diese aber auch nicht bei 12 Volt betreiben. So viel Luft braucht man nicht, außer man möchte seinen CPU auf 20 Grad herunter kühlen. Im Grunde könnte man sogar komplett auf die Lüftung verzichten, aber anderseits sorgt eine gute Belüftung für eine längere Lebensdauer der Komponenten und das System läuft stabiler.

Daher habe ich die Spannung der Lüfter verringert. Leider drehen sich die Lüfter nicht bei 5 Volt. Daher habe ich mich für die 7 Volt Lösung entschieden. So hört man zwar noch etwas, aber Sie sind leiser als die Festplatte.

Auf der Rückseite gibt es wenig spannendes:

Projekt Media-PC 2011: Die Wahl des richtigen HTPC Gehäuse

Aussparungen für die Mainboardanschlüsse, fünf Erweiterungskarten und dem Netzteil.

Im Gehäuse ist genügend Platz für ein Micro-ATX Mainboard.

Projekt Media-PC 2011: Die Wahl des richtigen HTPC Gehäuse

Die Laufwerke werden über Käfige von oben in das Gehäuse eingehängt.

Projekt Media-PC 2011: Die Wahl des richtigen HTPC Gehäuse

So wird kein Platz verschwendet und das Gehäuse bleibt sehr kompakt.

Damit man auch alles sauber verbauen kann, wird auch noch entsprechendes Montagematerial mitgeliefert.

Projekt Media-PC 2011: Die Wahl des richtigen HTPC Gehäuse

Mein Fazit

Das Silverstone GD04B in schwarz war mit knapp unter 100 Euro nicht das günstigste, aber die Ausgabe hat sich gelohnt. Für das Geld bekommt man ein solides Gehäuse, dass auch eine gute Figur im Wohnzimmer macht.

Auf das LCD Display hatte ich absichtlich verzichtet. Der Aufpreis für ein Feature, was man kaum benutzt ist nicht wirklich gerechtfertigt. Oft muss man 50 Euro oder mehr zahlen. Dafür bekommt man dann ein Display, dass zu klein, oder eine schlechte Darstellung hat. Für den Preis bekommt man auch schon einen günstigen TFT Monitor 😎

Zu bemängeln gibt es höchstens die lauten Lüfter. Aber im Grunde braucht man diese nicht und durch die vielen seitlichen Gitter ist für eine gute Belüftung gesorgt. Mit 7 Volt sind die Lüfter aber Wohnzimmertauglich und so muss man hier auch nicht unbedingt noch einmal Geld für leisere Lüfter investieren.

Die zwei USB in der Front und die Klinkenstecker hätte man sich vielleicht sparen können. Zumindest die Klinkenstecker sind für mich nichts zu gebrauchen.

Das Silverstone GD04B war übrigens die teuerste Komponente in meinem Media-PC 2011 Projekt.

Wie schon zu Anfang geschrieben sollte man hier nicht am falschen Ende sparen 😉

Für mich ein klarer Kauftipp :thumbsup:

Bisheriger Projektverlauf

  • Projekt Media-PC 2011: Erste Gedanken und ein kleiner Rückblick
Diese Seite enthält affiliate Links. Für dich entstehen keine Mehrkosten, wenn du die verlinkten Produkte bestellt. Du unterstützt damit meine Arbeit und tust mit damit etwas Gutes.

Comments (21)

  1. Oh es geht los! 🙂

    Interessanter Bericht! Ich fand bis jetzt das Antec Fusion Gehäuse ganz chic (http://www.amazon.de/gp/product/B001F10526?ie=UTF8&tag=thsme-21&linkCode=xm2&camp=1638&creativeASIN=B001F10526) besonders der Lautstärkeregler an der Front und die FB halte ich für sehr praktisch…aber das Lüfterkonzept gefällt mir bei dem hier vorgestellten Gehäuse besser! Beidseitige Lüfter anstelle von einseitiger Belüftung bei dem Antec Gehäuse.

    Naja, ich bin gespannt wie es weiter geht! Wenn das die teuerste Komponente war seh ich dem Projekt zuversichtlich entgegen. :thumbsup:

  2. Na endlich mal jemand, der – neben mir – über HTPCs bloggt. Ich verwende derzeit ein MS-TECH MC-1200 als Gehäuse für meinen HTPC. Davor hatte ich ein Lian Li Gehäuse im Cube-Format. Das von Julian verlinkte Gehäuse hat ein Bekannter von mir -finde ich persönlich nicht so gut.

    @Thomas: mehr HTPC-Stuff! 🙂

  3. Ich freue mich auf die Folgeartikel.

  4. Laien-Frage: Wie stellst du die Spannung der Lüfter ein? Jumper, BIOS?
    Beidseitige Lüfter sind ja schön und gut, man sollte aber darauf achten, dass an den Seiten auch genügend Platz im HIFI-Regal ist.

  5. Hm, da habe ich wieder etwas dazu gelernt 🙂 Danke für die Ratschläge, werde gleich schauen ob ich etwas richtiges finde

  6. Pro Komponente ein Artikel? 😉 Aber so gut wie du das immer vorstellst, warte ich gerne bis wir alles in 2 Wochen 😉 sehen können. Ich hätte gedacht, dass das Gehäuse teurer ist. Aber wenn du sagst, das es preislich am hähsten liegt. Bin ich gespannt was du am Ende für alles ausgegeben hast.

  7. Schicke auswahl!

    @julian
    Ich hab das Antec Remote fusion max. War mit 180 euro nicht ganz billig aber ist sein geld wert. Die verarbeitung ist gut und die verbauten lüfter sind von haus aus mit einem 3 stufen regler versehen. Es sind auch die einzigen lüfter die ich im system verbaut habe, der cpu und die restlichen komponenten werden passiv gekühlt.

  8. @Thomas: Ich denke mal, dass die Lüfter eine kleine Lüftersteuerung haben

  9. hombertho

    @Julian: Das Antec hatte ich auch mal im Auge. Ich habe es aber nicht genommen, weil es erstens mehr als 50 Euro mehr gekostet hätte. Das Lüfterkonzept nicht so gut ist, dass Display nicht so toll sein soll und ich auch keine Verwendung für einen Lautstärkeregler habe. Das Killerkriterium war aber die Abmessung. Es war einfach zu groß. Auch wenn man im Gehäuse mehr Luft hat.
    Bei dem Lüfterkonzept drücken die drei Lüfter von der Seite Luft in das Gehäuse, dass dann nach hinten weg strömt.
    Meine FB wird das iPhone, oder meine Logitech Harmony sein 😉

    @Patrick: Auch ein schickes Gehäuse. Ich habe mich aber von dem Gedanken einen ITX Mainboard verabschiedet und ich braucht auch mindestens für zwei 3,5″ Platten Platz. Daher war dieses Gehäuse ein Kompromiss zu den noch größeren ATX Gehäusen.

    @Tim: Mal sehen, wann die nächsten erscheinen werden. Im Hintergrund bin ich schon fleißig am basteln 🙂

    @Thomas: Na klar der Platz zum Luft ansaugen sollte da sein. Das mit dem 7 Volt Lüfter mache ich mit dem alten Trick +5V und +12 Volt: http://www.pc-erfahrung.de/casemodding0/lfter-drossel.html Beim Gehäuse gab es einen Adapter (Lüfteranschluss auf 4-Poligen Stecker) Da habe ich dann entsprechend die Pins vertauscht. Nachteil: Ich habe kein Tachosignal mehr am Mainboard.

    @Cedric: Willst jetzt doch selber was zusammenbauen?

    @Sebastian: Ganz so wild wird es glaube ich nicht. Aber wenn ich in den Artikel noch mehr rein gepackt hätte, dann wäre wohl die Vorstellung noch später erschienen und gelesen hätte es dann auch keiner mehr. Ausserdem möchte ich ja noch ein bisschen die Spannung halten 😉

    @Wojciech: Das Antec hätte ich ja auch fast gewählt. Die drei Geschwindigkeitsstufen sind wohl dann die 5V,7V und 12V. Ich glaube ich könnte auch mal meine CPU probieren passiv zu kühlen. Immerhin läuft da der eine Lüfter direkt dran vorbei. Allerdings würde ich dann schon gerne mal den den CPU Lüfter drauf lassen und bei Bedarf dann einschalten.

  10. @Hombertho: Ich habe in dem Case ein Miti-ITX-Board verbaut und dann passen da (etwas quick’n’dirty) 2 Festplatten rein, die aber demnächst beide voll sind. Ich werde deshalb den TV-Server ins Büro auslagern und quasi als NAS-System aufbauen. Meine beiden HTPC-Clients werden dann nur „on demand“ angeschaltet.

  11. Der Anfang sieht vielversprechend aus. Ich bin gespannt ob es zu Serienreife taugt… 🙂

    gruß
    mARTin

  12. JürgenHugo

    „wo es jeder sieht“ – herrjeh! Baust du das Teil für dich, oder für irgendwelche anderen?

    Wenn einer meckert: abschmettern! 🙂

  13. Gehäuse scheint ja doch mehr oder weniger Geschmacksache zu sein…und mit den hier aufgezählten kann man wohl im Grunde nicht viel verkehrt machen, haben alle ihr für und wieder. Klar muss man schon berücksichtigen wie viel man in die Kiste noch einbauen will…

    ABER: So richtig unübersichtlich wird’s ja bei den Mainboards!!! Welcher Hersteller, welcher Sockel, welcher Prozessor… Fragen über Fragen!?!? 😆

    @Patrick: Du scheinst dich ja kontinuierlich mit dem Thema zu beschäftigen, was für eine Mainboardlösung würdest du denn momentan favorisieren? Reicht eine Intel Atom Lösung oder lieber 775 Sockel und nen guten alten Pentium E6700 drauf, um ungefähr im gleichen preislichen Rahmen zu bleiben?

  14. @Julian: Was möchtest du mit dem HTPC machen? Nur DVB-T darstellen und Videos gucken? Oder auch Bildverbesserung (Upscaling, Rauschunterdrückung, Deinterlacing, Farbkorrektur)?

    – Nur DVB-T (wichtig, nicht DVB-C oder -S) und Videos (H264 / VC1) gucken ohne Bildverbesserung -> NVIDIA ION

    – Wenn es etwas mehr sein soll -> AM3-Mainboard.

    Wichtig ist, dass dein Mainboard über eine GeForce 9xxx oder höher oder AMD 4xxx oder höher verfügt, da erst ab diesen Grafikreihen sichergestellt ist, dass DXVA (Hardwarebeschleunigung) unterstützt wird.

    Morgen bin ich mit meiner Klausur durch -> kannst mich auch gerne per ICQ anschreiben 🙂

  15. hombertho

    @mARTin mertens: Schauen wir mal. Im Moment läuft noch alles ganz gut, wobei ich auch schon in die ersten Probleme rein laufe. Mal sehen, ob ich diese noch elegant lösen kann.

    @JürgenHugo: Natürlich baue ich es in erster Linie für mich, aber ich will ja keinen hässlichen und lauten Kasten in meinem Wohnzimmer stehen haben. Das sollte schon Stil haben.

    @Julian: Klar ist Gehäuse immer eine Geschmackssache und es gibt ja auch eine große Auswahl. Man sollte nur hier nicht zu viel sparen und gerade bei der Belüftung sind teure Gehäuse besser durchdacht, als eins für 50 Euro.
    Zum Thema Mainboard komme ich dann hoffentlich die nächsten Tage. Aber hier wird es wirklich sehr schwierig.

  16. @Patrick: Danke für die Tipps! Ich denke die Variante mit AM3 Mainboard scheint mir zukunftssicherer zu sein…selbst wenn die Leistung noch nicht benötigt wird, man weiß ja nie was noch kommt 😉

    @hombertho: Ich bin gespannt für welche Mainboardlösung du dich entschieden hast. Nach den Tipps von Patrick hab ich mich mal konkret umgeschaut und fand das Asrock 890GM Pro3 (http://www.alternate.de/html/product/Mainboard/Asrock/890GM_Pro3/250212/?tn=HARDWARE&l1=Mainboards&l2=AMD&l3=Sockel+AM3) doch recht passend. Der Grafikchip auf dem Board sollte für’s erste auch reichen und wenn mal mehr Leistung benötigt wird gibt’s ja noch den PCI Express Steckplatz. Zusammen mit dem AMD Athlon II X2 240e (http://www.alternate.de/html/product/CPU/AMD/Athlon_II_X2_240e/137074/?tn=HARDWARE&l1=Prozessoren+%28CPU%29&l2=Desktop&l3=Sockel+AM3) dürfte das System dann genug Leistung haben und auch noch relativ Stromsparend sein.

  17. JürgenHugo

    Mal ´ne Anmerkung/Frage dazu: wenn das Teil fertig ist – mußt du dann oft „hinlangen“? Also Ein/ausschalten, bedienen o.ä.? In dem Fall könntest du das doch wo rein/hinterstellen.

    Ich hab so´n Problem gehabt, als ich im November den jetzigen Zweit-PC positioniert habe. Ein zweites 2.1 LS-System hatte ich – da ist aber so´n nich doll aussehender Subwoofer bei. DEN wollte ich auch nicht im Blickfeld haben. Ich konnt ihn nur mit Mühe so „hinwürgen“, das man ihn nicht sieht.

    Letztendlich habe ich ihn dann neben den Schreibtisch gestellt – und den Comp drauf. Stabil genug dafür isser. Das hat gleich 2 Vorteile: der Sub ist versorgt, und der Comp hat die richtige Höhe, das ich zum Einschalten gut hinlangen kann.

  18. hombertho

    @Julian; Das mit der Mainboard-Lösung wird dann genau in 3 Stunden veröffentlicht. Aber es kommt deinem Vorschlag sogar sehr nahe. Daher kannst du schon mal gespannt sein 😉

    @JürgenHugo: Es muss halt nahe am Fernseher stehen und da kann man es nicht einfach irgendwo verstecken. Ausserdem möchte ich auch bequem meine Blu Rays wechseln können.
    Aber ein gutes Gehäuse kostet ja so schon über 50 Euro. Da sind die paar Euro für ein so hübsches Gehäuse dann auch kein wirklicher Verlust. Wenn ich einen Dachboden hätte, dann hätte ich ein billiges ein Euro Gehäuse genommen und dann wäre es mir wirklich wurscht gewesen. Dann hätte ich mir aber auch noch ein Streamingkästchen bauen müssen und dann wäre alles wieder viel komplizierter geworden.

  19. Pinkback: Projekt Media-PC 2011: Die Wahl des richtigen Mainboards und CPU // Projekte // AMD Athlon II X2 245e, ASRock 890GM PRO3, Erfahrungsbericht, HTPC, ITX Mainboard, Media PC, Media-PC 2011, Micro-ATX, Multimedia PC, Projekt, PureVideo HD, Scythe Shuriken, va

  20. Kent jemand von euch zufällig ein flaches, schick aussehendes Case, in das 3 bis 4 HDDs + ein ODD reinpassen? Darf nicht höher als (wenn ich die Maße meines TV Schrankes nun im richtig Kopf habe) 14 cm sein.

  21. Ich bin mit dem Gehäuse sehr zufrieden – tut hier seit einem Jahr seinen Dienst.

    Bei den Lüftern muss ich wohl einen Hörschaden haben – ich habe sie bisher nur wahrgenommen wenn ich direkt am Gerät bin. In 3-4 Meter Entfernung ist davon nichts mehr wahrzunehmen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.