Projekt Media-PC 2011: Die Wahl des richtigen Mainboards und CPU

Projekt Media-PC 2011: Die Wahl des richtigen Mainboards und CPU

Nachdem die Frage des Gehäuses geklärt war ging es nun ans eingemachte und es musste die Entscheidung des richtigen Mainboards und CPU getroffen werden. Dieser Punkt ist denke ich mal die schwierigste Entscheidung. Einerseits weil die Auswahl der Mainboards schier unerschöpflich und damit sehr unübersichtlich ist.

ITX oder doch lieber micro-ATX

Da ich einen stromsparenden Rechner haben wollte und in mein Gehäuse kein vollwertiges ATX Board rein passt stand ich vor der Entscheidung, ob ich mir nun ein ITX Board mit allem drum und dran kaufe, oder doch ein micro-ATX verwende.

Unter den ITX Boards gibt es es ganz interessante Produkte, wie zum Beispiel das Zotac IONITX-A-E Mainboard (Mini PCI-e, Mini-ATX, Intel Atom N330, 533 Mhz FSB, 2x DDR2 DIMM). Der Vorteil bei diesem Board ist, dass alles inklusive ist. Es ist ein Dualcore Atom mit 2 x 1,6Ghz und einem ION Chipsatz. Letzteres ist besonders wichtig für die Grafikleistung. Unter Linux wird der ION Chipsatz mittels vdpau auch sehr gut unterstützt. Bei dem Board kann man sogar normalen DDR2 Ram benutzen. Normalerweise muss man bei anderen ITX Boards teueren SO-Dimm (Notebookspeicher) nehmen. Sogar ein 90 Watt Netzteil ist mit dabei, an dem man noch zusätzlich 3 Laufwerke anschliessen kann. Außerdem bekommt man noch so nette Features, wie integriertes WLAN.

Einen ausführlichen Test zu dem Board könnt Ihr zum Beispiel hier finden.

Eigentlich wirklich ein tolles Board für den Media PC, wenn es da nicht ein großes ABER geben würde. Ich möchte nämlich auch DVB-S2 Inhalte anschauen. Auf PCI und PCIe Karten kann ich aber in dem Fall aber nicht zurückgreifen, da es nur ein MINI PCI-e gibt. Über einen externen USB kann man mit dem Board sicherlich auch kein DVB-S2 Material schauen. Die CPU Last wäre einfach zu hoch und der ION Chipsatz würde mir hier auch nicht helfen.

Schade eigentlich. Wirklich  interessante Alternativen gab es im ITX Markt nicht und so bin ich am Ende dann doch beim micro-ATX gelandet.

Bei der Wahl zwischen Intel und AMD bin ich aus Kostengründen und auch der Energieeffizienz dann bei AMD gelandet und da ich auch für die Zukunft etwas gerüstet bin auch auf dem Sockel AM3. So ist es nach langer Suche dann das ASRock 890GM PRO3 Mainboard Sockel AMD AM3 890GX 4x DDR3 Speicher Micro ATX geworden:

Projekt Media-PC 2011: Die Wahl des richtigen Mainboards und CPU

Sicherlich nicht das billigste Board, aber mir haben solche netten Features wie USB 3.0 und den verschiedenen Raid Funktionen doch recht beeindruckt. Ausserdem ist eine recht schnelle Grafikkarte IGP Radeon HD 4290 verbaut. Bei dem Board bleiben eigentlich keine Wünsche offen 🙂

Welcher CPU?

Zu dem Mainboard musste natürlich auch ein passender CPU her. Ich habe mich für den AMD Athlon II X2 245e (Dualcore) entschieden. Die CPU hat eine TDP von 45 Watt und ist mit 2 x 2,9 Ghz getaktet. Das sollte fürs erste mal reichen. Später kann man ja immer noch einen größeren CPU einbauen. Es gibt ja mittlerweile auch schon X4 (Quadcore) mit 45 Watt.

Projekt Media-PC 2011: Die Wahl des richtigen Mainboards und CPU

So ein CPU will ja auch noch richtig gekühlt werden. Auch wenn ich mir die Box Version gekauft hatte, wo schon ein Lüfter dabei war hatte ich mich noch nach einer leiseren Version umgeschaut. Dabei ist die Wahl auf den Scythe Shuriken Rev.2 Prozessorkühler gefallen. Im Vergleich zu dem Boxed-Lüfter auch sehr gewaltig:

Projekt Media-PC 2011: Die Wahl des richtigen Mainboards und CPU

Mir war es wichtig, dass ein großer Lüfter verbaut ist und dass er auch nicht so hoch ausfällt. Die Installation auf dem Mainboard ist trotz der Ausmaße recht einfach. Allerdings ist der Lüfter bei voller Umdrehung nicht sehr silent und deutlich zu hören. Dank PWM Steuerung habe ich den Lüfter aber eigentlich immer so bei 700 U/min laufen und dann ist er kaum hörbar. Dabei wird die CPU ausreichend gekühlt. Fast immer noch zu kalt (25 Grad bei Idle). Daher werde ich demnächst auch mal probieren, ob es nicht ausreicht, wenn dieCPU durch die Gehäuselüfter mit gekühlt wird und nur bei bedarf dann die CPU Lüfter aktiviert wird.

Der Speicher

Zu guter Letzt braucht man auch noch einen vernünftigen Speicher. Eigentlich reichen ja 2GB locker aus. Ich hatte mich aber dann doch für 4GB entschieden, da es nur ein paar Euro teurer ist und ein bisschen Luft nach oben kann nie schaden. So ist es dann der G.Skill PC1333 Arbeitsspeicher 4GB (1333 MHz, 240-polig, 2x2GB) CL9 DDR3 RAM Kit geworden:

Projekt Media-PC 2011: Die Wahl des richtigen Mainboards und CPU

Ich finde das ist ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis und über G.Skill habe ich bis jetzt auch nichts schlechtes gehört.

Zusammenfassung

Nachdem die Komponenten verbaut wurden sieht mein HTPC jetzt so aus:

Projekt Media-PC 2011: Die Wahl des richtigen Mainboards und CPU

Es nimmt so langsam eine Form an 🙂

Mit den CPU und dem Mainboard bin ich insgesamt auf 140 Euro gekommen. Im Vergleich zu einem ITX Mainboard bin ich damit auch insgesamt günstiger weg gekommen und ich kann das System jederzeit erweitern. Im Vergleich zum Stromverbrauch muss sich mein jetziges System auch nicht verstecken. Die CPU läuft im Normalbetrieb bei mir mit 800 Mhz und braucht damit auch nicht die vollen 45 Watt. Wie viel es am Ende sind kann ich leider nicht sagen, da ich kein Strommessgerät besitze. Mit den 800 Mhz läuft mein System aber schneller als ein Atom System und hat noch Leistungsreserven nach oben. Mit Undervolting könnte man sogar den CPU noch stromsparender machen. Aber damit gefährdet man auch die Stabilität des Systems. Der Stromverbrauch der IGP soll ungefähr bei 8 Watt liegen und dann kommt noch der Stromverbrauch des Mainboards an sich dazu. Ich schätze ich bin dann da bei insgesamt 30 – 40 Watt. Sollte ich da mal genauere Werte haben, dann liefere ich diese natürlich sofort nach 😉

Die IGP Grafikkarte hat richtig viel Power und die Beschleunigung mittels vaapi kann auch unter Linux genutzt werden. Full HD Filme kann ich schon mal ruckelfrei auf meinem System schauen. Allerdings kann ich noch nichts zu dem Thema Blu Ray sagen. Unter Linux ist das ein schwieriges Thema. Vor allem wegen dem Kopierschutz. Nvidea soll aber mit PureVideo HD in dem Punkt die Nase vorne haben. Sollte sich das am Ende bewahrheiten, dann muss ich mir noch eine zusätzliche Nvidea Videokarte kaufen. Das wäre natürlich nicht so optimal, aber ein micro ATX Mainboard mit AM3 Sockel, ohne IGP, oder mit einer Nvidea Onboard Grafikkarte stand aber leider auch nicht zur Auswahl. Allerdings wäre eine vernünftige Nvidea Karte mit 40 Euro auch keine große Investition.

Man sieht, man muss einiges bei der Auswahl der Komponenten für einen Media PC beachten und man kann auch viel falsch machen. Man nimmt sich am besten viel Zeit und durchforstet das Angebot nach seinen eigenen Bedürfnissen und selbst dann kann man sich immer noch in den Hintern beißen, dass man doch was falsches gekauft hatte.

So wird der Vorteil, die Freiheit alles so zu bauen, wie man möchte auch schnell zum Nachteil 😉

Im nächsten Teil werde ich dann auf die Laufwerke und dem Netzteil eingehen. Natürlich dürft ihr gerne auch über euere Erfahrungen mit dem Bau eines HTPC berichten. Vielleicht wollt Ihr euch auch gerade einen bauen und steht erst einmal auf verloren Posten, weil Ihr die Übersicht verloren habt.

Bisheriger Projektverlauf

  • Projekt Media-PC 2011: Erste Gedanken und ein kleiner Rückblick
  • Projekt Media-PC 2011: Die Wahl des richtigen HTPC Gehäuse
Diese Seite enthält affiliate Links. Für dich entstehen keine Mehrkosten, wenn du die verlinkten Produkte bestellt. Du unterstützt damit meine Arbeit und tust mit damit etwas Gutes.

Comments (27)

  1. Hi,

    tolle Arbeit die du da leistest 😉

    Welches Linux wirst du auf dem HTPC installieren?

    (BTW: Sollte es nicht „die CPU“ und nicht „der CPU“ heißen?“ 😀

  2. Der/Die 2,9 GHz CPU läuft mit 800 MHz?

  3. Sehr gut Wahl. Ich weiß nun nicht, ob das bei dir Zufall war mit der IGP, aber grundsätzlich sollte man ein Board mit einer ATI HD 4xxx aufwärts nehmen, da diese Grafikkarten die Hardwarebeschleunigung erst richtig unterstützen. Es gibt ´zwar auch bestimmte GPUs aus der 3000er Reihe, aber mit der 4000er geht man auf Nummer sicher.

    Ich habe mir gestern ein ASUS M4A88T-M und dieselbe CPU gekauft, um meinen HTPC im Wohnzimmer aufzurüsten. Das ION Board kommt dann in den HTPC im Schlafzimmer. Dazu habe ich testweise 2x MSI TV@anywhere (PCIe x1) gekauft, da mir die TV-Sticks am HTPC irgendwie zu wackelig sind. Leider konnte ich keine guten Testberichte zu der Karte finden können und die MSI-Seite ist chronisch überlastet. Aber ich habe im Moment auch zwei MSI-Sticks am HTPC und bin absolut zufrieden.

  4. Da kann ich mich Patrick nur anschließen, gute Wahl, hätte ich auch nicht anders gemacht 😉

  5. Hm… um eine extra Grafikkarte wirst du wohl nicht drum rum kommen wenn du für Bluray Wiedergabe Bitstream support haben möchtest.
    Sonst is nix mit DTS-HD.

    Gruß, Scheuni

  6. Interessantes Projekt, das du hier vorstellst. Habe nämlich auch schon mit dem Gedanken gespielt, mir einen HTPC zusammenzubauen, der alles in einem integriert. So braucht man nicht mehr die unzähligen Geräte für DVD, BlueRay, Sattelit, Radio, etc. sondern hat eine zentrale Einheit, mit der man auch gelegentlich mal surfen kann. Das ganze dann verbunden mit einem Tablet zur Steuerung wäre natürlich die Krone. Was allerdings in meinen Augen noch ein Knackpunkt ist, ist die doch verhältnismäßig lange Ladezeit ggü. einem Sattelitenreceiver oder einem gewöhnlichen DVD-Player.
    Allerdings haben mir bisher die verfügbaren Komponenten nicht so sehr zugesagt. Aber als ich mich vor einigen Tagen nochmal umgeschaut habe, bin ich auch auf die Zotac-Boards gestoßen. Dabei sind mir zwei Serien aufgefallen, die einen PCIe-x16 auf dem Board haben (plus einem Mini-PCIe für das WLAN): F-Series und P-Series. Hast du dir die auch mal angeschaut? Bin mir auch noch ziemlich unsicher, ob das von der Leistung her ausreicht, aber eine Verlustleistung von 8 Watt ist schon mal ein Wort (so viel verbraucht ein eigenständiger DVD-Player mit Sicherheit auch). Laut einigen Erfahrungsberichten sollen HD-Filme auch ruckelfrei laufen, da die meiste Arbeit der ION-Chipsatz übernimmt.

    Aber bitte mach weiter mit dem Projekt und stell am Ende mal einige Ergebnisse zu Ruckelfreiheit und genereller Geschwindigkeit vor.

  7. @Florian: Ich habe bei mir zuhause ein NVIDIA ION-Board im HTPC. Solange du kein DVB-S (HDTV 1080i) darauf schauen willst, läuft alles mit den entsprechenden Codecs flüssig. Schau dich mal auf meiner Seite unter HTPC dazu um 😉

  8. Ich versteh nich ganz, warum du dir die Entscheidung für n Desktop-Board + Desktop-CPU schönredest (ich vermute der Stromverbrauch wird noch n bisserl höher liegen)…

    Es gibt doch jede Menge Atom N330 basierte Boards mit PCIe-Steckplatz (und das auch schon ne ganze Weile, ich weiss jetzt nicht wann du alles bestellst hast)? (und für die Zukunft gibts mit AMD’s Zacate bald wohl noch mehr Auswahl).

  9. Das hat zwei ganz einfache Gründe, warum man ein Desktop-Board nimmt:
    1) Der ION hat nicht genug Power, um HDTV in 1080i gleichzeitig zu empfangen und zu verarbeiten -> ruckelndes bild
    2) Ich bin soweit zufrieden mit meinem ION, aaaaber: ich setze durchweg auf die ffdshow tryouts. Dort kann man noch diverse Optimierungen am Video vornehmen, u.a. Upscaling, besseres Deinterlacing, doppelte Framerate, nachschärfen, Farbkorrektur etc pp. Damit kommt der ION überhaupt nicht zurecht, die CPU ist einfach zu schwach dafür.

    Hinzu kommt, dass die Oberfläche von MediaPortal im Moment noch noch etwas performant ist, somit läuft die Oberfläche beim ION im Vergleich zu schnelleren Prozessoren ein klein wenig „langsamer“.

  10. Peter Pen

    Wundert mich, das du eine AMD CPU gewählt hast, dachte auch immer, dass man diese in Energie Sachen kaum beeinflussen kann und CPU Takt.

    Übrigens:
    Andere haben als Haupt-Computer nicht mal so ein System… für einen Media PC, hätte ich einen Lüfterlosen Atom PC gewählt, höchstens mit 2GB RAM (eher weniger).
    Dafür vielleicht eine kleine 8gb SSD.

  11. hombertho

    @Jol: Es ist ein Ubuntu installiert. Ich schaue mal wie weit ich damit kommen. Im Notfall kommt dann noch ein Windows drauf. Eine XP Lizenz kostet ja nicht die Welt (Unter 20 Euro).
    Ob der oder die? Laut http://de.wiktionary.org/wiki/CPU ist es ein Substantiv und damit wie man in der Schule gelernt hat weiblich und somit habe ich mich jetzt ein paar mal verschrieben 😉
    Danke für den Hinweis 😀

    @Thomas: Unter normaler Last bin ich bei 800 Mhz dank CPU Frequency scaling und PowerNow.

    @Patrick: Nein ich habe mir schon die stärkste IGP raus gesucht. Aber es besteht eben noch die Frage, ob ich mit ATI noch so glücklich werde, oder ob ich dann spätestens bei Blu Ray in Schwierigkeiten rein laufen werde.

    @maTTes: Schauen wir mal. Nicht das ich im Moment mit Kanonen auf Spatzen schieße 😀

    @Scheuni: Mal sehen. Asrock hat ja eine Spezielle Funktion verbaut mit dem Namen Premium Blu Ray http://www.asrock.com/feature/Blu-ray/index.asp Damit sollte es keine Probleme mit DTS geben.

    @Florian: Also mein Sat Reveiver hat mittlerweile auch schon eine Bootzeit von 30 Sekunden. Da ist dein Media PC im S3 Modus genauso schnell oben.
    Das Zotac hatte ich auch schon mal im Auge, aber musste ich dann doch aufgeben, weil ich eben nicht auf DVB-S2 verzichten möchte und mein System nicht auf kleinsten Raum Platz finden musste. Die 8 Watt Verbrauch sind aber sehr theoretisch. In dem Test, den ich verlinkt hatte, hatten Sie einen Verbrauch von über 40 Watt gemessen.

    @Olli: So viele Atom N330 Boards gibt es nicht mit PCIe. Die ich gefunden hatte musste man immer irgendwelche Nachteile in Kauf nehmen. Kein eSATA, kein USB3.0, kein HDMI Ausgang, kein S3. Ausserdem hätte ich auch bei einer internen Steckkarte das Problem, dass die Budget Karten viel Rechenleistung brauchen bei DVB-S2. Dann hätte ich mir wieder eine Full Feature Karte kaufen müssen und wäre preislich in einen Rahmen gerutscht, der sich nicht wirklich rentiert hätte. Ansonsten kann ich mich nur @Patrick anschließen.

    @Peter: Na klar Cpu Takt wird einwandfrei geregelt. Bei mir läuft das System ja nun aktuell auf 800 Mhz und springt nur bei der Wiedergabe von Full HD nach oben.
    Das stimmt die Leistung ist vielleicht für einen HTPC fast schon etwas zu hoch. Man könnte mit einer SSD und einem ITX ein Lüfterloses und Lautloses System zusammen bauen. Aber das wäre viel teurer und zweitens möchte ich ja auch noch meine Filme, Musik und Backups speichern. Da würde die 8GB SSD bei weitem nicht ausreichen.
    Das tolle beim HTPC Bau ist ja, dass man alle Freiheiten hat und sich sein System so zusammenstellen kann, wie man möchte. Jeder hat andere Anforderungen. Daher kann ein HTPC Projekt auch nie ein Maß aller Dinge sein. Es kann lediglich anregen und man kann sich Tipps und Erfahrungen von anderen sammeln.

  12. @Peter Pen: Das Problem ist weniger der CPU als die auf den AMD-Mainboards verbauten Grafikchips. Die von Intel-Mainboards kannst du durch die Reihe in die Tonne drücken für einen HTPC, deshalb ein AMD-Board + CPU

    @Thomas: Dein System wird 100%ig mit Blu-ray zurecht kommen. Schon alleine der Prozessor könnte die Last stemmen. Da ich aber bereits ein Board bei einem Kumpel mit AMD HD 4250 verbaut habe (das hat mein neues Board ebenfalls, wenn es morgen/übermorgen ankommt) läuft das aber auch 1A, denn die ganze 4xxx-Reihe unterstützt durchweg Hardwarebeschleunigung. Ich würde dir zu Windows 7 + MediaPortal raten, damit hast du das meines Erachtens nach die beste HTPC-Erfahrung. Ich habe schon alles mögliche durchprobiert, MediaPortal ist meiner Meinung nach ungeschlagen. Windows 7 ist deshalb wichtig, da dort erst die volle Hardwarebeschleunigung greift, siehe WikiPedia. Mit Vista würde das zwar auch gehen, aber wer will noch Vista 😉

  13. Was läuft dann eigentlich am Ende alles Software parallel?

  14. @Nils: Wie meinst du das?

    @alle: ich habe nun meine eigenen Erfahrungen zum Hardware-Kauf für HTPCs in Text gegossen.

  15. Peter Pen

    @hombertho:
    Ich hatte nur deshalb gefragt, weil ich auch ein Laptop habe, bei dem eine AMD CPU verbaut ist und bei diesem klappt die CPU Regelung überhaupt nicht, außerdem wird das Teil verdammt warm (=Lüfter laut) 😉

    SSD war auch nur bezogen auf das Betriebsystem und die Software. Wenn du dann etwas schauen wollen würdest, könntest du eine externe Platte über USB anschließen. So kannst du das System immer laufen lassen, ohne das es Geräusche verursacht.
    Auf eBay gibt es micro/mini ATX Boards mit einem Atom für 70€! (neu!)
    Dazu noch ein billiges Gehäuse, 30-40€. 1-2GB RAM (25€), eine billige SSD oder kleine leise Festplatte 50€. Und schon hat man ein relativ billiges System, welches nahezu bis voll Geräuschlos ist.

    @Patrick:
    Oh…ich hatte immer das Gegenteil angenommen, dass die Intel „GPU´s“ die besseren sind im Gegensatz zu den AMD teilen…aber wenn das so ist 😉

  16. Ist die Belastung bei 1080i über DVB-S2 höher als bei Blu-ray?

    Zumindest Blu-ray inkl. 3D scheint für einen Atom D525 mit ION kein Problem zu sein (vgl. Zotac ZBox ID36). Hätte ja eigentlich gedacht, dass das sogar noch problematischer ist, weil der Datenstrom bei Blu-ray größer sein dürfte als bei DVB-S2… Die Belastung beim Empfang kann ich nicht einschätzen, wobei das doch eigentlich reine IO-Leistung sein dürfte, sprich „Stream auf die Platte schreiben“?

  17. @Peter Pen: Du weisst schon, dass AMD ATI aufgekauft hat und die Grafikchips auf deren Mainboard verbaut? Und dass ATI im Grafikbereich besser ist/war als Intel sollte wohl klar sein.

    @Olli: So ganz genau kann ich den Grund auch nicht verstehen. Ich weiß nur, dass DVB-S bei 1080i auf den NVIDIA IONs nicht läuft. Dieselben Meinungen habe ich im MediaPortal-Forum bekommen. Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass es klappen sollte, wenn man TV-Server und -Client voneinander trennt. Blu-ray hat ja meines Wissens nach 1080p, da muss der Prozessor die Bilder nicht „zusammenfügen“ (kein Zeilensprungverfahren). Mag sein, dass es auf den neuen ION2-Boards mit Atom D525 läuft, der hat 2x200MHz mehr als der ION330. Konnte ich allerdings noch nirgends testen und gelesen habe ich darüber auch noch nichts.

  18. @hombertho: Na da sind wir uns bei der Wahl des Mainboards ja einig! 😉 Ich glaub auch, dass das eine sehr gute Wahl ist! Die Flexibilität mit so einem Board ist doch wesentlich höher als bei einem ION Board…und über die Anschlussvielfalt kann man sich bei dem ASRock absolut nicht beschweren.

    Gibt’s bei den AMD Prozessoren 240e, 245e und 250e neben der immer um 2x100MHz steigenden Taktrate noch einen gravierenden unterschied? P/L-mäßig ist der 245e wohl die beste Wahl.

    Interessieren würde mich, ob du es schaffst auf den CPU-Lüfter zu verzichten? Die Gehäuselüftung ist ja doch recht potent und ein 45Watt CPU entwickelt wohl auch nicht eine so große Abwärme. Interessant ist der Punkt, da ich SEHR viel Wert auf leise PC’s lege. Ich glaub nur deshalb hab ich hier nen MBP mit SSD…da kann ich mein Ohr ran halten, da hört man absolut gar nichts! 😉 Was ähnliches schwebt mir bei einem HTPC auch vor.

    Mein Tipp/meine Wahl der nächsten Komponenten:

    Netzteil: be quiet! Pure Power L7 300W/350W
    Blu-Ray: Samsung SH-B123L
    HDD: (2x) WD Caviar Green 1TB

    Bin weiterhin gespannt was kommt! Sieht schon sehr gut aus!

  19. @Julian: Das be quiet! Netzteil kann ich für einen HTPC auch empfehlen, ist schön leise, hab ich in 2 HTPC verbaut. Allerdings hat es nur 3 SATA Anschlüsse, was für Thomas wohl zu wenig sind 😉 Da müsste man halt noch Y-Kabel dazu kaufen. WD auch eine super Wahl, die kommen immer mit wenig Platter aus, somit leise und energiesparend. Ich vertraue nurnoch auf WD, noch nie einen Plattenausfall gehabt und wie gesagt: superleise.

  20. hombertho

    @Nils: Also erst einmal generell XBMC. Dann eventuell noch extra Software für Blu Ray und DVB-S2, wenn ich es nicht direkt integrieren kann. Ansonsten dann je nach Bedarf. Für das Backup von meinem Mac brauche ich dann ja nur den entsprechenden Share.

    @Patrick: Danke für deine Erfahrungen und dass du dich so toll hier beteiligst :thumbsup:

    @Peter: Nein das geht einwandfrei. Habe ich schon mehrmals getestet und der Takt und die Spannung für den CPU werden problemlos geregelt.
    Sicherlich machbar. Aber für mich uninteressant. Einen leisen Lüfter wirst du auch kaum hören und ein Luftstrom kann auch nie schaden. Auch eine SSD wird auch ganz schön warm.
    Bei einem externen Laufwerk würde mir die Performance fehlen. Ich benutze ja mein HTPC auch als Fileserver und auch als Backuplaufwerk für mein Macbook.
    Du wirst ja bestimmt mal berichten, wenn du deinen HTPC gebaut hast.

    @Olli: Du meinst so etwas, wie das Asus http://www.amazon.de/gp/product/B003OXAGTU?ie=UTF8&tag=thsme-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=B003OXAGTU. Im Grunde nicht schlecht, aber aufgrund des speziellen Speichers, denn man verbauen muss einfach zu teuer. Wäre vielleicht interessant, wenn ich wirklich kaum Platz hätte.
    Ich habe gestern mal geschaut. Das Mainboard kann die Watt, die der CPU verbraucht messen. Ich hatte im Idle Betrieb 6 Watt und bei Full HD Content 14-16 Watt. Somit bin ich genauso sparsam wie der Atom. Der IGP verbraucht sicherlich auch nicht mehr als der ION(2) Chipsatz.
    Damit ich auf die vollen 45 Watt gekommen bin musste ich erst ein Stress Tool laufen lassen.
    Die DVB-S2 Karten brauchen wirklich sehr viel CPU Leistung. Ich habe mir die TechnoTrend ausgesucht: http://www.amazon.de/gp/product/B000K9GMWG?ie=UTF8&tag=thsme-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=B000K9GMWG und da sind knackige CPU angaben dabei.

    @Julian: Das Asrock hat schon ein paar tolle Features. Ob man Sie am Ende braucht oder nicht ist natürlich die Frage, aber ich bin lieber etwas überdimensioniert, als mich am Ende darüber zu ärgern, dass ich was nachrüsten muss.
    Bei den CPU’s kannst du dir aussuchen, welchen du nehmen willst. Ich fand das P/L war halt hier am besten.
    Der CPU verbraucht normalerweise 6 – 14 Watt im normal Betrieb. Somit kann man ihn schon passiv kühlen. Mein Lüfter läuft bei 700 U/min und ist damit schon recht leise. Meine Idee war, dass ich den CPU mit dem Gehäuselüfter kühlen werde. Aber ich werde jetzt erst einmal probieren auf die Gehäuselüfter zu verzichten.
    Netzteil habe ich auch das gleiche gekauft. Ist Top und auch leise. Blu Ray habe ich mich für einen Brenner entscheiden. Da war gerade einer im Angebot und die 30 Euro Aufpreis ist OK. Darüber werde ich aber auch noch einen Artikel schreiben.

  21. @Thomas: Ich hab mich nochmal schlau gemacht. Die 45W sind nicht die Nennleistung des Prozessors, sondern die TDP, also die maximale Verlustleistung des Prozessors. Das ist ein Wert, der zur Bestimmung der Kühlung herangezogen wird. Wenn der Prozzi wirklich nur rund 15W bei HD-Videos benötigt, ist das schon genial. Man müsste natürlich noch schauen, wieviel Watt die ganzen anderen Bauteile verbrauchen. Eventuell mal ein Stromzähler vor den HTPC schalten.

  22. hombertho

    @Patrick: Ja wäre sicherlich im Ganzen interessant zu Wissen. Aber ob ich mir deswegen ein Stromzähler kaufe weiß ich noch nicht. Ich denke aber, dass ich da keine Bedenken haben muss, dass ich hier einen Stromfresser habe.

  23. „Vielleicht wollt Ihr euch auch gerade einen bauen und steht erst einmal auf verloren Posten, weil Ihr die Übersicht verloren habt.“
    haha, exakt mein Problem. 😆
    Ach so, zum Thema HTPC: ich bin als stillschweigender Leser interessiert dabei. 🙂

  24. @Thomas: unser Stromversorger vor Ort verleiht Strommesser, um Stromfresser rauszufinden. Frag doch mal bei Deinem Stromversorger nach. Muss ja kein Kauf sein

  25. hombertho

    @Mike: Ja ich habe auch schon gedacht, dass du dich abgesetzt hast, oder ich einfach nur noch uninteressante Dinge schreibe. Ich bin bis jetzt mit meiner Wahl sehr zufrieden. Gestern konnte ich auch schon die erste Blu Ray anschauen. Top Bild und Tonqualität. Allerdings musste ich auch schon die Frage des Betriebssystem überdenken und bin aktuell bei Windows 7.

    @Michael: Guter Hinweis. Da könnte ich es mal probieren. Ich vermute mal, dass meine DVB-S2 Karte der größte Stromfresser wird. Als ich gestern die Karte eingebaut hatte, habe ich ich mir schon nach einer Minute Laufzeit fast daran die Finger verbrannt, weil der Chip so heiß wird.

  26. @hombertho: Standen hier nicht noch 1-2 Folgeartikel über die weiteren Komponenten aus!? … Oder hast du schon wieder alles verkauft und dich einem anderen Projekt gewidmet? 😛 bei dir weiß man ja nie so genau!

  27. hombertho

    @Julian: Nein da ist noch alles voll am Start. Leider habe ich im Moment nicht so viel Zeit in das Projekt rein stecken können, da ich im Moment andere Prioritäten habe. Aber nächste Woche kommt auf jeden Fall wieder ein Beitrag. Ich hatte auch am Wochenende vor mal wieder etwas dran herum zu basteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.